Randy Krummenacher überzeugt: «Caricasulo hat Angst»

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM

​ Die Top-3 der Supersport-WM starten im Rennen am Samstag (17.15 Uhr MESZ) in Katar aus der ersten Reihe und machen die Medaillen unter sich aus. Wir erwarten einen fantastischen Showdown.

Federico Caricasulo, Randy Krummenacher und Jules Cluzel waren die schnellsten im Supersport-Qualifying auf dem Losail Circuit, vor den Toren der katarischen Hauptstadt Doha.

Vor dem finalen Rennen in der Wüste führt Krummi in der Weltmeisterschaft acht Punkte vor Caricasulo und 22 vor Cluzel. Alle drei haben noch die Möglichkeit, den Titel zu gewinnen – für einen Sieg gibt es 25 Punkte.

Mit diesem Druck geht jeder von ihnen anders um. Während Cluzel sagt, dass er nichts zu verlieren habe und nur gewinnen kann, hat Caricasulo gegen seinen Bardahl Evan Bros Yamaha-Teamkollegen Krummenacher Psychospiele angezettelt, auf welche der Zürcher Oberländer lässig reagiert.

«Ich spiele ein faires Spiel und will wie ein Gentleman gewinnen», hielt Krummi im Gespräch mit SPEEDWEEK.com fest. «Ich habe nicht die Idee, das Rennen vor Caricasulo zu beenden. Cluzel ist ein sehr fairer Fahrer, wie ich. Caricasulo hat via Instagram versucht ihn zu überzeugen, dass er mit mir ein Spiel spielen muss. Das zeigt, dass er richtig Angst hat. Ich werde voll puschen, mein Motorrad ist über die Distanz sehr gut. Ich spüre es: Wir sind bereit!»

Du hast keine Angst, dass sich Fahrer wie Perolari oder Mahias in den WM-Kampf einmischen? «Mahias ist ein Freund von Caricasulo, der versucht wahrscheinlich alles, um mir in die Quere zu kommen. Aber ich glaube an das faire Rennen und an faire Leute, die am Schluss gewinnen.»

Woher kommt deine deutliche Steigerung gegenüber Donnerstag? Nach FP2 warst du nur Fünfter. Krummi: «Wir müssen ehrlich zugeben, meine Crew und ich, dass wir von der Rolle waren. Ich war nicht bereit mein Maximum auszuschöpfen, und meine Crew lag mit dem Set-up sehr daneben. Solche Tage gibt es. Am Freitag haben wir dafür sehr gut gearbeitet, ich habe gezeigt, dass ich den Willen habe bereit zu sein, das hat dem Team sicher geholfen. Sie haben mir dann das gegeben, was ich brauche. Ich bin stark und kann puschen. Auf eine Runde bin ich nicht der Beste, aber diese Runde war sehr gut. Ich bin frei im Kopf und werde mein Bestes geben.»

Krummenacher darf im Rennen auf Caricasulo maximal acht Punkte einbüßen, um erster Schweizer Straßen-Weltmeister seit Tom Lüthi 2005 in der 125er-Klasse zu werden. Bei Punktgleichheit und gleich vielen Siegen würde die Anzahl zweiter Plätze entscheiden, womit der 29-Jährige vorne läge.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 11:10, Motorvision TV
Red Bull Romaniacs 2019
So. 31.05., 11:40, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland
So. 31.05., 12:10, Motorvision TV
Deutsche Kart Meisterschaft - Kerpen
So. 31.05., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
So. 31.05., 13:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
So. 31.05., 14:15, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 31.05., 14:20, Motorvision TV
Andros Trophy
So. 31.05., 14:35, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 31.05., 16:05, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2018
So. 31.05., 16:55, Motorvision TV
GT World Challenge
» zum TV-Programm