Nach Jahren auf KTM: Philipp Öttls Kawasaki-Premiere

Von Ivo Schützbach
Philipp Öttl (re.) mit Teamchef Manuel Puccetti

Philipp Öttl (re.) mit Teamchef Manuel Puccetti

Eine Woche nach dem Moto2-WM-Finale in Valencia beginnt für Philipp Öttl heute an gleicher Stelle die Vorbereitung auf die Supersport-WM 2020. Sein Roll-out absolviert der Puccetti-Pilot mit einer Serien-Kawasaki.

Philipp Öttl begann seine internationale Karriere als Straßenrennfahrer 2010 im Red Bull Rookies-Cup, er fuhr schon damals auf KTM. Auch in allen Jahren seither blieb er dem Fabrikat aus Österreich treu und trat in der Spanischen Moto3-Championship sowie in der Moto3- und 2019 in der Moto2-WM damit an.

Anfang Oktober einige sich der 23-Jährige mit dem italienischen Team Puccetti Kawasaki für die Supersport-WM 2020 und wird dort Teamkollege von Ex-Weltmeister Lucas Mahias.

Das Roll-out hat der Bayer diese Woche Montag und Dienstag auf der GP-Strecke in Valencia, dabei wird er ein Trainings-Motorrad pilotieren.

Am Mittwoch reist das Puccetti-Team nach Jerez, wo Öttl am Donnerstag erstmals mit der Rennversion der ZX-6R fahren darf. Dort trifft er auch erstmals auf einige Konkurrenten aus der Weltmeisterschaft.

«Ich kann es kaum erwarten, erstmals in Valencia und Jerez mit meiner Supersport-Kawasaki zu fahren», erzählte Öttl. «Ich bin neugierig, wie sich das Motorrad im Vergleich zur Moto2-Maschine verhält. Dies werden vier wichtige Testtage sein, an denen ich das Motorrad, die Reifen und Arbeitsweise des Teams kennenlerne. Ich bin extrem motiviert und möchte bestmöglich meine Supersport-Karriere starten.»

Teamkollege Lucas Mahias fehlt nach seinem Sturz im MotoE-Training in Valencia verletzungsbedingt, dem Franzosen musste ein kleiner Finger amputiert werden. Er steigt erst Ende Januar wieder aufs Motorrad.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.08., 20:50, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Di.. 16.08., 21:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Di.. 16.08., 21:45, hr-fernsehen
    Tobis Städtetrip: Fritzlar hautnah!
  • Di.. 16.08., 23:15, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 16.08., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.08., 23:55, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi.. 17.08., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 17.08., 03:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 17.08., 05:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 16. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mi.. 17.08., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3AT