Strassensport

Int. Sidecar Trophy: Die elfjährige Erfolgsgeschichte

Von Helmut Ohner - 20.01.2020 12:13

Die von Eckart Rösinger und «Carlos» Auer als Nachfolger des Eurocups und der IGM gegründete Internationale Sidecar Trophy ist eine Erfolgsgeschichte, die 2020 bereits zum elften Mal ausgetragen wird.

Dass sich die Internationale Sidecar Trophy bei den Dreiradartisten großer Beliebtheit erfreut, zeigt die stattliche Teilnehmerliste. Neben Neulingen und «alten Hasen», die nicht von ihrem Hobby lassen können, nutzen auch WM-Fahrer immer wieder die Gelegenheit, bei den Veranstaltungen für ihre Einsätze gegen die besten Seitenwagen-Teams der Welt zu trainieren.

«Unser Motto lautet: Rennfahrer für Rennfahrer und das macht sich offensichtlich bezahlt. Jeder in der Szene weiß, dass wir es nicht fürs Geschäft, sondern ausschließlich für den Sport machen», weiß Rösinger, der in seiner aktiven Zeit selbst als Beifahrer und als Fahrer Weltklasseformat hatte, warum sein «Kind» bei seinem Seitenwagen-Kollegen so gut ankommt.

«Als jemand, der diesen Sport seit Jahrzehnten betreibt, habe ich so ziemlich alles erlebt und kenne das eine oder andere Problem aus eigener Erfahrung. Damit haben wir natürlich viel Verständnis für die Einzelnen und können auf die Wünsche der Teilnehmer eingehen. So etwas schweißt natürlich zusammen. Auch das ist eines unserer Erfolgsgeheimnisse.»

Während der Motorrad-Weltverband FIM erst vor wenigen Tagen einen vorerst provisorischen Terminkalender für die Seitenwagen-Weltmeisterschaft 2020 veröffentlichen konnte, wusste man bereits vor Wochen, wann und auf welchen Rennstrecken die diesjährige Internationale Seitenwagen Trophy ihre Rennen austragen wird.

Bis auf Most Mitte Juli und Oschersleben Anfang Oktober finden 2020 alle Rennen auf aktuellen oder früheren Grand-Prix-Kursen statt. «Wir arbeiten seit Jahren mit denselben Veranstaltern, von denen einige echte Seitenwagen-Fans sind. Sie kennen uns als verlässlichen Partner. Das macht es in vielen Dingen um einiges einfacher.»

Für alle, die sich nicht ohnedies schon für die 600er- oder 1000er-Klasse eingeschrieben haben, können auf der Internetseite der Int. Sidecar Trophy ihre Nennungen abgeben. Pro Veranstaltung beträgt das Nenngeld 325,00 Euro.

Termine Int. Sidecar Trophy
10. – 12.04. Brünn (Tschechien)
29. – 31.05. Rijeka (Kroatien)
03. – 05.07. Nürburgring (Deutschland)
11. – 12.07. Most (Tschechien)
22. – 23.08. Red Bull Ring (Österreich)
11. – 13.09. Hockenheim (Deutschland)
03. – 04.10. Oschersleben (Deutschland)

Die Internationale Sidecar Trophy erfreut sich großer Beliebtheit © Ohner & Ohner Die Internationale Sidecar Trophy erfreut sich großer Beliebtheit

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 17.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 17.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mo. 17.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 17.02., 19:25, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 17.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 17.02., 21:00, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 21:25, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 22:15, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 17.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 23:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
56