Spekulationen über Rücktritt von John McGuinness

Von Helmut Ohner
John McGuinness

John McGuinness

In einem Gespräch mit der Press Association deutete John McGuinness an, dass er dieses Jahr bei der Tourist Trophy zum letzten Mal an der Startlinie stehen könnte. Es wäre keine Überraschung, wird er doch bald 50.

Als John McGuinness 1996 die Lightweight-TT an der 15. Stelle beendete, war nicht abzusehen, dass er sich in den nächsten Jahren zum Seriensieger entwickeln wird. Bereits im Jahr darauf ließ er abermals in der Lightweight-TT als Dritter aufhorchen. Diese Klasse schien ihm überhaupt auf den Leib geschrieben zu sein. Nach einem weiteren dritten Rang, feierte der Brite 1999 auf einer Honda 250 seinen ersten TT-Sieg.

Nachdem Road-Racing-Legende Joey Dunlop 2000 bei einem Straßenrennen in Estland sein Leben verlor – der 48-jährige Nordire hatte nur wenige Wochen davor mit einem Dreifacherfolg seine TT-Siege Nr. 24, 25 und 26 markiert – entwickelte sich McGuinness zu jenem Fahrer, der am ehesten in der Lage schien, den Rekord seines Vorbildes zu überflügeln. Momentan liegt der Brite mit 23 Siegen vor Michael Dunlop, der es bis jetzt 19-mal auf der obersten Stufe des Siegespodests stand, an der zweiten Stelle der ewigen Bestenliste.

Nach der zweijährigen coronabedingten Pause wird der Tross der Straßenrennfahrer wieder auf die Isle of Man zurückkehren. Für McGuinness wird es eine ganz spezielle Veranstaltung, sieht er doch seinem hundertsten Start bei einem Rennen zur Tourist Trophy entgegen. Es könnte allerdings auch die letzte TT für ihn sein, wie er in einem Gespräch mit der Press Association anlässlich der Entgegennahme des Ordens «Member of the Most Excellent Order of the British Empire» für seine Verdienste um den Motorradrennsport anklingen ließ.

«Meine letzte Tourist Trophy war ein Desaster. Ich wollte meine Rennkarriere nicht mit so schlechten Erinnerungen beenden», erklärt McGuinness, der wieder für Honda Racing antreten wird. «Es könnte – ich habe es nie zuvor gesagt – möglicherweise meine letzte TT sein. Ich bin bald 50 Jahre alt, werde wahrscheinlich einer der ältesten in der Startaufstellung sein und die Honda Fireblade, die ich fahre, feiert ihr 30-jähriges Jubiläum, es gibt heuer also einiges zu genießen.»

Zeitplan, Tourist Trophy (Ortszeit)
29.Mai – 03.Juni
Training aller Klassen
04.Juni
12.00 Uhr Superbike (6 Runden)
15.00 Uhr Seitenwagen 1 (3 Runden)
06.Juni
11.45 Uhr Supersport 1 (4 Runden)
14.45 Uhr Superstock (4 Runden)
08.Juni
11.45 Uhr Supertwin (4 Runden)
14.45. Uhr Supersport 2 (4 Runden)
10.Juni
10.30 Uhr Seitenwagen 2 (3 Runden)
12.45 Uhr Senior-TT (6 Runden)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Braucht der Monaco-GP eine andere Pistenführung?

Mathias Brunner
​Der 80. Grand Prix von Monaco brachte viel Action, nicht zuletzt dank des unberechenbaren Wetters und wegen angriffslustiger Fahrer. Aber ein grosses Problem bleibt: Überholen ist fast nicht möglich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 08.06., 13:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 08.06., 14:35, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 08.06., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Do.. 08.06., 16:15, ORF Sport+
    Motorhome Formel 1 GP von Spanien 2023: Die Analyse, Highlights aus Barcelona
  • Do.. 08.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 08.06., 17:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do.. 08.06., 17:55, ORF 2
    75 Jahre Porsche - Motorsportgeschichte aus Salzburg
  • Do.. 08.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 08.06., 19:45, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 08.06., 20:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2023
» zum TV-Programm
11