EM Rivesaltes: Sitnianski überrascht mit Bestzeit

Von Markus Niegtsch
Supermoto-EM
Milan Sitnianski überraschte alle, inklusive sich selbst

Milan Sitnianski überraschte alle, inklusive sich selbst

Milan Sitnianski sicherte sich bei der Supermoto-EM in Rivesaltes überraschend die Pole vor Umsteiger Fabrizio Bartolini. Die deutschsprachigen Prestel und Buschberger sind zufrieden mit ihren Leistungen.

Der Tscheche Milan Sitnianski war die Überraschung am Samstag in Rivesaltes. Ihn hatte niemand für die Pole-Position auf dem Plan. «Es ist für mich die erste Pole in der EM. Ich bin total glücklich damit. Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet. Ich habe vor Beginn der Saison gehofft, in die Top-5 zu kommen. So gesehen ist das jetzt schon perfekt», erklärt der junge Tscheche. «Ich weiß nicht, was am Sonntag passieren wird, aber ich hoffe, dass ich die Leistung von heute bestätigen kann. Vielleicht kann ich sogar beide Rennen gewinnen. Das wäre eine Wahnsinnserfahrung!»

Fabrizio Bartolini, der von der WM in die EM umgestiegen ist, konnte sich noch vor den Titelaspiranten Vermeulen, Kingelin und Klem einen Platz in der ersten Startreihe sichern. «Heute fing die EM an, sie ist ein hart umkämpftes Championat, in dem 30 Piloten antreten. Ich bin mit dem zweiten Startplatz hinter Sitnianski sehr zufrieden. Ich bin froh, vor Vermeulen, Klem und Kingelin zu sein. Die sind sehr stark und ich rechne mit einem richtig harten Kampf», ist sich Bartolini bewusst, was ihn in den Rennen erwartet.

Ebenfalls in den Top-10 konnten sich die beiden deutschsprachigen Andreas «Buschi» Buschberger und Philipp Prestel platzieren. Im internen Kampf zwischen Prestel und Buschberger zog der Deutsche den Kürzeren. Als er auf einer schnellen Runde unterwegs war, wurde er ausgerechnet durch Buschberger ausversehen aufgehalten.

«Ich habe meine Erwartungen erfüllt. Im Zeittraining hat es dann nicht mehr ganz so gut geklappt, da ich keine richtig freie Runde zusammengebracht habe. Eine halbe Sekunde wäre vielleicht noch drin gewesen», erklärt der Kemptener Bauerschmidt-Pilot Prestel. «Vielleicht kann ich am Sonntag nach vorne noch ein oder zwei Plätze gutmachen. Ein Platz so um 10 wäre schon super.»

Auch Kontrahent Buschberger war zufrieden: «Im Großen und Ganzen hat es gut gepasst. Ich habe gehofft, dass ich Punkte machen kann. Vielleicht ist sogar ein einstelliges Ergebnis für mich drin.»

Die Ergebnisse finden Sie HIER.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE