Jason Anderson (Husqvarna) am Arm operiert

Von Thoralf Abgarjan
US-Motocross 450
Jason Anderson fällt verletzt aus

Jason Anderson fällt verletzt aus

Bei einer harten Landung im ersten Lauf von Crawfordsville riss sich Jason Anderson mehrere Schrauben und Metallteile in seinem Arm ab, die einen älteren Bruch von 2019 fixieren sollten. Anderson wurde bereits operiert.

Husqvarna-Werksfahrer Jason Anderson gewann den ersten Lauf der Auftaktveranstaltung der US Nationals in Hurricane Mills und stand auf Rang 2 hinter seinem Teamkollegen Zach Osborne auf dem Podium der Tageswertung.

In Runde 3 (Crawfordsville) fiel Anderson im ersten Lauf aus und trat zum zweiten Rennen nicht mehr an. Es war zu befürchten, dass sich der 27-Jährige verletzt hatte.

Nach einer harten Landung hatte er kein Gefühl mehr in jenem Arm, den er sich bereits 2019 bei einem Trainingsunfall gebrochen hatte und der ihn monatelang außer Gefecht setzte.

Anderson wurde in Crawfordsville noch von der 'Alpinestars Mobile Medical Unit' geröntgt. Dabei wurde festgestellt, dass sich eine Platte und mehrere Schrauben in seinem Unterarm vom Knochen gelöst hatten. Es wurde entschieden, dass umgehend eine Operation durchgeführt wird.

Anderson wird mehrere Runden der US Nationals verpassen. Stephen Westfal vom Husqvarna-Werksteam bedauerte den Ausfall und ließ zugleich offen, ob Anderson noch in dieser Saison auf die Rennstrecke zurückkehren wird.

Am kommenden Wochenende gastiert die 'Lucas Oil Pro Motocross Championship' mit zwei direkt aufeinanderfolgenden Rennen am 4. und 7. 9. in RedBud. Andersons Teamkollege Zach Osborne führt die Meisterschaft mit 13 Punkten Vorsprung vor Marvin Musquin (KTM) an.

Meisterschaftsstand der US Nationals nach Runde 3:
1. Zach Osborne, 122
2. Marvin Musquin, 109, (-13)
3. Justin Barcia, 96, (-26)
4. Eli Tomac, 95, (-27)
5. Adam Cianciarulo, 89, (-33)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 02.12., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7DE