Sébastien Ogier und die magische Sieben

Von Toni Hoffmann
WRC

Die Zahl Sieben spielt für Sébastien Ogier bei der Monte Carlo eine magische Rolle, er möchte bei seinem Debüt im Toyota Yaris WRC dort nicht nur zum siebten Mal seigen, sondern auch die Basis für den siebten Titel legen

Der sechsfache Weltmeister ist seit 2013 beim Saisonauftakt ungeschlagen. Zwei seiner letzten drei Monte-Siege hat er bei seinem ersten Auftritt in einem neuen Auto eingefahren. Er gewann 2017 im Ford Fiesta 2017 und 2019 im Citroën C3. Und nun will er wieder in einem neuen Auto, diesmal im Toyota Yaris WRC, die prestigeträchtige Rallye im Fürstentum an der Côte d’Azur zum siebten Mal gewinnen.

«Die Rallye Monte Carlo ist eine Veranstaltung, bei der es nicht immer zu 100 Prozent auf die Leistung des Autos ankommen muss», erklärt Ogier. «Bei dieser Rallye geht es mehr darum, mit den Reifen klug umzugehen, die Bedingungen und die daraus resultierende Entwicklung zu verstehen. Diese Rallye gewinnt man im Kopf. Irgendwie ist es besser, in einem neuen Auto bei einer Rallye wie dieser zu starten, als mit einer Rallye wie Finnland, bei der man sofort die letzte Zehntelsekunde aus dem Auto herausholen muss. Für mich ist es bei der Rallye Monte Carlo am wichtigsten, dass ich mich in dem Auto wohl fühle. Es ist nicht so einfach, wenn man das Auto nicht kennt und das Limit im Auto nicht weiß. Wenn man sich jedoch wohler fühlt, kann das Auto Vertrauen geben, besonders wenn sich die Bedingungen so stark ändern.»

Von den drei besten Fahrern des Jahres 2019 bleibt in dieser Saison nur Thierry Neuville im selben Team. Der amtierende Meister Ott Tänak wechselt von Toyota zu dem Belgier bei Hyundai.

Ogier fügt hinzu: «Wenn man mit einem neuen Auto beginnt, ist es nicht so einfach - und wir haben dies in den letzten Jahren geübt! Ich konnte mich ziemlich schnell an die neue Umgebung anpassen und hoffe, dass ich dies auch in diesem Jahr wieder tun kann.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm