Elfyn Evans: «Im Moment läuft es richtig gut»

Von Toni Hoffmann
WRC

Erstmals in seiner Karriere startete der 31-jährige Elfyn Evans beim dritten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft als Tabellenführer und liegt nun hinter seinem Toyota-Teamkollegen Sébastien Ogier auf Rang zwei.

Elfyn Evans meinte, sein beeindruckender Start in die Saison der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft mit Toyota Gazoo Racing sei nicht mehr als erhofft. Der Waliser Evans, der in diesem Jahr nach seiner gesamten WM-Karriere bei M-Sport zum japanischen Hersteller Toyota wechselte, liegt nach den ersten drei Runden auf dem zweiten Platz.

Bei seinem Yaris-Debüt führte er die Rallye Monte-Carlo für die Hälfte der 16 Sonderprüfungen an, bevor er schließlich Dritter wurde. Er gewann in Schweden, nachdem er von Anfang bis Ende geführt hatte, bevor er in Mexiko den vierten Platz belegte und acht Punkte hinter dem Tabellenführer und Teamkollegen Sébastien Ogier liegt. Der Sohn der Rallyelegende Gwyndaf Evans wurde für seine Leistungen gelobt und von wrc.com gefragt, ob die ersten drei Runden seine Erwartungen für die Vorsaison übertroffen haben.

«Natürlich will man vorne sein, dort will man sein und das ist immer das Ziel. Aber übertroffen, nein. Aber ich hätte es wahrscheinlich so gesehen, insbesondere unter Berücksichtigung meiner bisherigen Erfolgsbilanz», erklärte Evans. «Bereits im letzten Jahr haben wir eine gute Perfomance gezeigt und es ist schön, das alles jetzt zusamenzusehen. OK, in einigen Bereichen gibt es noch viel zu tun, aber im Moment laufen die Dinge recht gut.»

Evans führte die Meisterschaft vor der Rallye Guanajuato Mexico Anfang dieses Monats an, was bedeutete, dass er zum ersten Mal in seiner Karriere als erstes Fahrzeug am ersten vollen Tag auf die Schotterprüfungen musste. Er kehrte die losen Schotterstraßen, um den folgenden Fahrzeugen eine saubere Linie und mehr Grip zu hinterlassen.

«Ich denke, insgesamt war es ziemlich in Ordnung. Das Team schien im Vergleich zu den Informationen, die es in der Vergangenheit hatte, ziemlich zufrieden zu sein, so dass ich das Gefühl hatte, dass die Morgenrunde so gut verlief, wie es nur sein konnte. Es kann noch ein wenig verbessert werden, aber insgesamt ist es gut», führte er weiter aus.

Eine Reihe von Problemen auf der letzten Etappe, als Evans das Heck des Yaris und auch die Lenkung nach einem Aufprall mit einem Stein beschädigte und er nach einer Beschädigung einer vorderen Belüftung mit dem Bremsen zu kämpfen hatte, bedeutete, dass er nicht mehr um ein drittes Podium in Folge kämpfen konnte. «Der vierte Platz nach meiner Startposition als erstes Fahrzeug am ersten Tag in Mexiko ist nicht so schlecht», fügte er hinzu.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 27.09., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 27.09., 18:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 27.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 27.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC MX Masters
  • So. 27.09., 19:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Le Mans
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
» zum TV-Programm
7DE