Meisterschmiede Prodrive will in der Pandemie helfen

Von Toni Hoffmann
WRC

Das einstige Subaru-WM-Team Prodrive hat der britischen Regierung während der Coronavirus-Krise mit seinem technischen Know-How und der technischen Einrichtung seine Hilfe angeboten.

Das Unternehmen, das vor 25 Jahren den ersten britischen Weltmeister feierte, als Colin McRae 1995 einen Subaru Impreza 555 zum Titel fuhr, könnte heute mit der möglichen Montage wichtiger Ventilatorkomponenten helfen. Beatmungsgeräte sind jetzt schon in Krankenhäusern Mangelware, sie sollen Menschen mit den akutesten Symptomen von Covid-19 helfen. Die britische Regierung hat spezialisierte Unternehmen um Hilfe gebeten, und Prodrive hat diese Anfrage beantwortet.

Prodrive-Sprecher Ben Sayer sagte, die in Banbury ansässige Firma könne zahlreiche Kriterien erfüllen, eine Herstellung der Beatmungsgeräte von Grund auf sei jedoch ausgeschlossen.

«Eines ist ziemlich klar», sagte Sayer, «wir sind keine medizinischen Spezialisten und wir sind nicht in der Lage, Beatmungsgeräte von Grund auf neu zu bauen. Was wir tun können, ist Hilfe bei der Unterbaugruppe von Teilen und bei der Herstellung dieser lebenswichtigen Maschinen. Als wir uns das Antragsformular der Regierung angesehen haben, war klar, dass wir in einigen dieser Bereiche helfen können. Wir haben noch nichts gemacht, wir haben das Antragsformular ausgefüllt und warten nun ab, ob wir gebraucht werden.»

Sayer weiter: «Wir haben diese Einrichtungen wie den Reinraum und möchten helfen. Zeit ist hier wirklich von entscheidender Bedeutung, und ich denke, wir sind uns alle ziemlich bewusst, dass der Motorsport, und insbesondere der Rallyesport, stark von der Fähigkeit abhängt, sich an einem Tisch zu setzen und sehr schnell eine Lösung für ein Problem zu finden. Das wollen wir hier tun. Wir haben großartige Ingenieure und Techniker, die fast alles in die Hand nehmen können. Beatmungsgeräte sind etwas, bei dem wir unserer Meinung nach helfen können.»

James McGeachie, technischer Direktor von Prodrive, erklärte den Reinraum wie folgt: «Es ist ein Raum mit Überdruck, wir haben Matten an den isolierten Türen, um Verunreinigungen usw. aufzunehmen. Um uns herum haben wir auch eigene Produktionsstätten in Bezug auf Herstellung, Schweißen, 3D-Druck, Kabelbaummontage usw. sowie eigene Designteams vor Ort.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 27.09., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 27.09., 18:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 27.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 27.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • So. 27.09., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC MX Masters
  • So. 27.09., 19:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Le Mans
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 20:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
» zum TV-Programm
6DE