Weltmeister Ott Tänak: «Ich vermisse die Rallyes«

Von Toni Hoffmann
WRC
Titelverteidiger Ott Tänak

Titelverteidiger Ott Tänak

Bedingt durch die Corona-Pandemie hat der Titelverteidiger Ott Tänak zu Hause in Estland viel Zeit mit seiner Frau und seinen zwei Kindern verbracht, im Haushalt geholfen und sich mit Sim-Rennen beschäftigt.

Der Weltmeister Tänak kam erst in diesem Jahr von Toyota zu dem in Alzenau agierenden WM-Team des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai. Nach seinem Horror-Crash beim Saisonauftakt in Monte Carlo folgten zwei Podestplätze in Schweden und Mexiko. Dann kam wegen Corona der Stillstand in der Rallye-Weltmeisterschaft. Tänak musste wie seine Kollegen zu Hause bleiben, was ihm ermöglichte, viel Zeit, die er im Normalfall nicht hätte, mit der Familie zu verbringen. Wer rastet, der rostet, dachte sich Tänak und kaufte sich einen Simulator, um wenigstens mit Sim-Rennen ein wenig in Form zu bleiben.

Herr Tänak, wie geht es Ihnen in letzter Zeit?

Tänak: «Alles ist gut gelaufen, danke. Wir waren in dieser Zeit sehr beschäftigt und hatten keinen Grund, uns zu beschweren. Das Wetter war schön und wir hatten viele Dinge, die uns alle beschäftigten. Wir haben ein großes Grundstück im Wald, das einige Arbeiten erfordert, und haben auch einiges im Garten erledigt.»

Wie sind Sie ohne Rallye zurechtgekommen?

Tänak: «Ich habe es wirklich sehr vermisst. Um ehrlich zu sein, ich habe es so sehr vermisst, dass ich in einen Simulator investiert habe. Ich war schon ein paar Mal dabei, aber es ist nicht dasselbe wie das Original und nicht so, wie wir es normalerweise durch die Wälder tun können. Es ist auch anders, wenn man nicht täglich mit dem Team zusammenarbeitet. Nichts ist so aufregend wie das Aufsetzen des Helms und die Aufregung bei den Rallyes.»

Wie sonst haben Sie die Zeit verbracht?

Tänak: «Die Pause ist eigentlich gar nicht so schlecht. Ich konnte privat mit meiner Familie sehen, was im Alltag passiert. Bei Rallyes bleibt nicht viel Freizeit übrig. Es ist nicht das Reisen, das wir so sehr vermissen. Wir müssen eine Lösung finden, bei der wir kämpfen können. Wir müssten also einfach mit den Fingern klicken und woanders sein können, in Portugal, Spanien, wo auch immer die Rallye stattfindet.»

Wie blicken Sie auf Ihre ersten Veranstaltungen mit Hyundai Motorsport zurück?

Tänak: «In gewisser Weise war der Beginn meiner Zeit bei Hyundai Motorsport besser als ich erwartet hatte. Wir alle wissen, dass Thierry schon lange im Team ist. Er ist der Starfahrer. Wenn man in ein solches Umfeld kommt, erwartet man nicht die gleiche Aufmerksamkeit, aber dieses Team ist gereift und hat in den letzten Jahren begonnen, sehr stark zu sein. Ich war sehr positiv überrascht von diesem Ansatz und ich glaube, dass sich dies in unseren Ergebnissen zeigen wird, wenn wir von der Pause zurückkehren. Wenn man eine gute Beziehung zum Team hat, zahlt sich dies immer aus.»

Sind Sie mit Mitgliedern des Teams in Kontakt geblieben?

Tänak: «Wir sind in engem Kontakt mit Andrea Adamo (Anm: Hyundai-Teamchef) und den Ingenieuren geblieben. Wir hatten die Gelegenheit, auf die Eröffnungsrallyes zurückzublicken, etwas mehr Erfahrung zu sammeln und für die Zukunft zu lernen. Manchmal war ich auch mit Martin (Järveoja, Beifahrer) in Kontakt. Er ist ein Typ, den ich drei Jahre hintereinander jeden Tag gesehen habe. Er genießt auch die Zeit zu Hause, verpasst aber die Rallyes genauso wie ich. Wir sind alle bereit, wieder zu starten.»

Gibt es Rallyes, die Sie besonders vermissen?

Tänak: «Eine meiner Lieblingsrallyes ist Neuseeland, an der ich dieses Jahr teilnehmen will. Wir sind uns nicht sicher, ob dies geschieht oder nicht. Das andere, das ich wirklich mag, ist Polen, das natürlich nicht mehr auf dem Kalender steht. Finnland ist das Land, das mir noch sehr gut gefällt. Es ist nicht schwer für das Auto oder die Reifen, es ist nur schwer für die Fahrer. Es ist wie Kunst fahren; du landest, du bist wieder in der Luft, du musst mit der richtigen Geschwindigkeit in der richtigen Position sein.»

Irgendeine letzte Nachricht?

Tänak: «Wir mussten alle der Sicherheit Priorität einräumen, indem wir zu Hause blieben, aber gleichzeitig haben wir uns weiter bemüht. Wir haben viel gelernt und wenn wir wieder mit dem Wettbewerb beginnen, werden wir viel fitter und bereit zum Angriff sein.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 18.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 18.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 18.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:21, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:42, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:45, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 18.05., 06:51, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 07:08, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE