Elfyn Evans: «Sehr schwer, für die Zukunft zu planen»

Von Toni Hoffmann
WRC
Der Tabellenzweite Elfyn Evans

Der Tabellenzweite Elfyn Evans

Elfyn Evans, der 2020 bei den drei bereits absolvierten Läufen zur Rallye-Weltmeisterschaft einen beachtlichen Saisonstart hinlegte, möchte wie seine Kollegen endlich wieder ans Steuer.

Der Toyota-Fahrer Evans, der seine Zeit in seinem Haus in walisischen Dolgellau wegen der Corona-Pandemie verbringen muss, nutzte diese außergewöhnliche Zeit, um in Form zu bleiben. Evans wohnt im Herzen des Snowdonia-Naturparks und hält sich mit Mountainbike-Ausflügen sowie körperlichem Training fit, um bereit zu sein, sobald es endlich wieder losgeht.

«Es ist eine wirklich seltsame Zeit, aber ich fühle mich wirklich wohl, wo ich wohne», gibt der WM-Zweite Evans zu. «Hier in Großbritannien dürfen wir einmal am Tag das Haus verlassen, um Sport zu treiben, und von der Haustür meines Hauses am Rande der Stadt aus habe ich großartige Routen zum Laufen und Radfahren, die mich direkt die Hügel hinauf bringen. Fahren mit Mountainbiks ist eine großartige Übung und ein der Teile meines Trainingsprogramms, das mir wirklich Spaß macht. Man spürt sowohl die körperliche Müdigkeit als auch das Bedürfnis, konzentriert zu bleiben. Die Wahl der Fahrspur auf den Geländepisten hat auch etwas mit dem zu tun, was im Rallye-Auto vor sich geht.»

Dank regelmäßiger körperlicher Aktivität und einer Zeit erzwungener Ruhe schätzt der ehemalige M-Sport-Pilot sogar, dass er in dieser Phase der Saison besser in Form ist als gewöhnlich.

«Normalerweise ist diese Zeit von vielen Reisen geprägt. Wenn ich also jeden Tag zu Hause bin, kann ich mich auf den physischen Aspekt konzentrieren», führt er weiter aus.

Trotz dieses positiven Aspekts der Situation herrscht derzeit Frustration, weil der Rallyesport zum Erliegen gekommen ist, umso mehr nach seinem besten Saisonstart in der Rallye-WM. «Es ist ein guter Start in das Jahr, das ist sicher», sagt er. «Wir sind immer noch auf der Suche nach dem, was wir hätten besser machen können und rückblickend hatten wir auch etwas Frust, aber insgesamt ist es mit Abstand der beste Saisonstart, den ich je hatte. Ich hoffe, es wird andere geben, auch wenn es in diesen seltsamen Zeiten offensichtlich sehr schwierig ist, für die Zukunft zu planen.»

Wie seine Kollegen möchte der Waliser die Saison so schnell wie möglich fortsetzen, allerdings ohne im Moment die geringste Gewissheit zu haben.

«Ich weiß, dass alle hart daran arbeiten, die restliche Saison zu maximieren, aber es ist nicht einfach, weil im Moment so viele wichtige Faktoren zu berücksichtigen sind. Ich möchte wirklich so schnell wie möglich wieder am Steuer sitzen», so der Schweden-Sieger Evans, der als erstmals bis Mexiko die Tabelle anführte, aktuell hinter seinem Toyota-Teamkollegen Sébastien Ogier acht Punkte auf dem zweiten Tabellenplatz liegt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 23:05, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 24.06., 23:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 24.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 25.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr.. 25.06., 00:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 25.06., 00:30, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 25.06., 02:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 25.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 25.06., 04:30, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 1. Station Polen
  • Fr.. 25.06., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
2DE