M-Sport möchte langfristigen Vertrag mit Lappi

Von Toni Hoffmann
Nach dem etwas überraschenden Rückzug von Citroën Ende letzten Jahres konnte Esapekka Lappi bei M-Sport mit bezahltem Citroën-Salär andocken, M-Sport peilt eine längerfristige Bindung von Lappi an.

Mit der Verpflichtung von Esapekka Lappi in diesem Jahr hatte M-Spot die Absicht, einen Fahrer zu finden, der bei allen Rallyes der Saison glänzen kann. Richard Millener, Teamdirektor von M-Sport, ist nach nur drei Rennen weiterhin vom Potenzial seines finnischen Fahrers überzeugt und erwartet bis zum Ende der Saison Fortschritte.

«Er weiß, was es braucht, um sich mit einem neuen Auto wohl zu fühlen, und wir haben gesehen, wie schnell er sein kann, sobald er es tut. Sein Sieg mit Toyota in Finnland 2017 war sehr beeindruckend. Und er war wirklich begeistert, weil er sich letztes Jahr nicht so richtig wohl in dem Auto fühlte», sagte Millener. «Lappi sucht immer noch nach seinen Erfolgen bei uns und diese Pause hat nicht geholfen. Wir hatten vor dem Wettbewerbstopp angefangen, gemeinsame Erfahrungen zu sammeln, und konnten keine Tests durchführen. Ich bin sicher, er wird nicht lange brauchen, um wieder an die Spitze zu kommen, sobald wir die Motoren wieder starten können.»

Wie bei Ott Tänak und Elfyn Evans in der Vergangenheit beabsichtigt M-Sport, um Esapekka Lappi herum ein gutes Umfeld zu schaffen und ihn längere Zeit an sich binden, insbesondere auch im Hinblick der neuen Vorschriften im Jahr 2022.

«Es besteht kein Zweifel, dass Esapekka Fortschritte erzielt. Dies ist einer der Hauptgründe, warum wir ihn verpflichtet haben. Wir wollten einen Fahrer, der noch weiterkommen kann, ohne seinen Höhepunkt erreicht zu haben», so Millener weiter. «Wir haben dies als Teil unserer langfristigen Vision für das Team getan. Er ist ein Fahrer, mit dem wir in Zukunft und mit der nächsten Auto-Generation arbeiten können. Es ist auch gut, ihn neben Teemu Suninen zu haben. Ich bin zuversichtlich, dass ein weiterer Finne im Team Teemu dabei helfen wird, Fortschritte zu erzielen. Sie arbeiten wirklich gut zusammen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 17:00, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 17:30, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Mo.. 24.01., 18:00, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 24.01., 18:30, Motorvision TV
    Rallye du Maroc 2021
  • Mo.. 24.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 24.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo.. 24.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 21:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
» zum TV-Programm
6DE