Sébastien Ogier, das Vorbild für die Nachwuchspiloten

Von Toni Hoffmann
Richard Millener, der ehemalige Teamchef von Sébastien Ogier bei M-Sport, glaubt, dass der sechsfache Champion aus Frankreich Vorbild und Maßstab für Nachwuchspiloten und Neueinsteiger bleibt.

Der Este Ott Tänak beendete Ogiers Regierungszeit an der Spitze der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft in der vergangenen Saison, aber Richard Millener, der bei M-Sport Ogier 2017 und 2018 zu zwei weiteren Titelgewinnen geführt hatte, ist sich sicher, dass der Wahlschweizer genau der richtige Mann als Idol für Nachwuchsfahrer ist.

Millener sagte: «Ich denke, alle aufstrebenden Fahrer müssen erkennen, wie Ogier in diesen zwei Jahren mit sich selbst umgegangen ist, weil es sehr schwierig war, Meisterschaften zu gewinnen. Und wenn man diesen Wegen folgen kann, wird man als Fahrer meiner Meinung nach sehr gut abschneiden.»

Ogier war der erste Fahrer, der seit Ari Vatanen 1981 einen Titel am Lenkrad eines Ford holte, als er sich 2017 bei der vorletzten Runde in Großbritannien vorab die Krone sicherte. Sein Erfolg im Jahr 2018 ging knapp auf. Es folgte ein Thriller in der letzten Runde, bei dem er mit Thierry Neuville und Tänak um den sechsten Titel kämpfte. Ogier verließ M-Sport Ford nach diesen zwei Titelgewinnen mit M-Sport für eine enttäuschende Saison mit Citroën Racing im Jahr 2019. Er wechselte 2020 zu Toyota Gazoo Racing und führt nach drei Runden die Punktetabelle an.

Millener fuhr fort: «Sébastien war immer so konsequent mit allem, was er tat, sehr professionell in der Art, wie er handelte und alles tat. Letztendlich hatte er den Speed und Performance und konnte mit allen Taktiken oder Gedankenspielen leben, die von anderen gespielt wurden. Er war mental ein so starker Charakter und sein Beifahrer Julien Ingrassia war ebenfalls zu 100 Prozent engagiert. Wir hatten zwei wirklich gute Jahre mit Seb und Julien. Diese werden wir nicht vergessen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 24.05., 18:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 24.05., 19:00, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 24.05., 19:30, Deutsche Welle TV
    REV
  • Di.. 24.05., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 24.05., 21:20, Motorvision TV
    Gearing Up 2021
  • Di.. 24.05., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1 GP von Spanien 2022, Highlights aus Barcelona
  • Di.. 24.05., 23:05, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi.. 25.05., 01:00, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Spanien: Die Analyse, Highlights aus Barcelona
  • Mi.. 25.05., 01:20, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Qualifying
» zum TV-Programm
3AT