M-Sport Ford: In Lappland vom Underdog zum Elch?

Von Toni Hoffmann
WRC
Die Ford Fiesta WRC für Gus Greensmith und Teemu Suninen

Die Ford Fiesta WRC für Gus Greensmith und Teemu Suninen

Der Saisonauftakt der Rallye-Weltmeisterschaft war für M-Sport Ford ein Desaster, Gus Greensmith kam im Ford Fiesta WRC nicht über einen achten Platz hinaus, bei der echten Winterrallye in Lappland soll sich das ändern.

Das Team von M-Sport Ford vertraut auch bei der einzigen echten Winterrallye erneut Gus Greensmith und Teemu Suninen in dessen finnischen Heimat. Adrien Fourmaux soll im Fiesta Rally2 wieder stark in der WRC2-Kategorie punkten. Zudem wird der Ford-Kader durch zwei privat eingesetzte Fiesta WRC mit dem Finnen Janne Tuohino und dem italienischen Prada-Erben Lorenzo Bertelli sowie mit dem Tschechen Martin Prokop in der WRC2 verstärkt.

Die Rallye ist bekannt für seine Extreme und diese Woche wird das Team Temperaturen von bis zu -30 ° C ausgesetzt sein. Bei begrenzten Tageslichtstunden in den finnischen Wäldern werden auch einige Prüfungen in der Dunkelheit absolviert, was die Herausforderung ebenso schwierig wie spektakulär macht. Die Teams können die Schneebänke auch zu ihrem Vorteil nutzen, indem sie sich mit ihren Autos an den Schneebänken anlehnen, um ihre Geschwindigkeit zu steigern.

Teamchef Richard Millener sagte: «Seit diese Veranstaltung angekündigt wurde, haben sich alle darauf gefreut. Die Bedingungen sehen perfekt aus, und ich habe nicht mit einer einzigen Person gesprochen, die sich nicht auf die Herausforderung und das Spektakel freut, das wir in Rovaniemi erwarten. Wir danken dem Organisationsteam dafür, dass alles in so kurzer Zeit zusammengestellt wurde. Bei Schneerallyes dreht sich alles um Selbstvertrauen. Bei diesen Geschwindigkeiten kann man viel Zeit verlieren, wenn man sich hinter dem Lenkrad nicht wohl fühlt. Deshalb ist es für die Fahrer so wichtig, einen guten Test zu haben, um die Erfahrung zu sammeln, aber auch um Vertrauen in die neuen Reifen und die neuen Bedingungen aufzubauen und ein Setup zu finden, das dieses Vertrauen während der gesamten Rallye stärkt.»

Teemu Suninen sorgte bei der Rallye Monte Carlo mit seinem spektakulären Horror-Crash für negative Schlagzeilen. In seiner finnischen Heimat sollen es positive Schlagzeilen werden. Auch wenn Suninen in der Arktis nicht besonders erfahren ist, hat Beifahrer Mikko Markkula bereits sieben Mal an Wettbewerben in der Region teilgenommen, Mitte Januar erreichte er als Beifahrer neben Juha Salo im Skoda den vierten Gesamtrang

Teemu Suninen sagte: «Ich mag Winterrallyes sehr, aber ich habe nicht viel Erfahrung am Polarkreis. Ich bin dort 2014 mit dem Fiesta R2 gefahren, aber zum Glück war Mikko viel dort und ich hoffe, dass seine Erfahrung helfen wird. Wir hatten letztes Wochenende auch einen Test, um die Bedingungen und die Funktionsweise der neuen Reifen in Schnee und Eis besser zu verstehen. Die Rallye wird für fast alle neu sein und sogar noch schneller als Schweden mit noch engeren und schwierigeren Straßen. Es wird auch eine Menge Unebenheiten geben, bei denen der Boden gefriert, und das wird eine große Herausforderung für die Fahrer und Teams sein, wenn es darum geht, das beste Setup zu finden. Meine Startposition ist ziemlich gut. Aber hoffentlich wird alles gut und mein Ziel ist es, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Die Etappe am Freitag ist die größte Herausforderung, und ich denke, hier können wir unsere Geschwindigkeit unter Beweis stellen, hier ist es die technischste und schwierigste, besonders im Dunkeln.»

Gus Greensmith hat in seiner Karriere nur zwei Schneerallyes bestritten, aber der junge Brite möchte unbedingt weitere Erfahrungen mit Winterrallyes sammeln.

Gus Greensmith: «Ich denke, alle freuen sich auf die Veranstaltung in dieser Woche und den ultimativen Winter-Rallyespielplatz. Ich habe nicht viele Schneerallyes gemacht, aber was ich gemacht habe, hat mir wirklich Spaß gemacht und, da ich am Polarkreis bin, wird dieses auf einem ganz anderen Niveau sein. Wir hatten in den letzten Jahren nicht viel Schnee in der Meisterschaft, aber in Rovaniemi wird es keinen Mangel geben, und ich freue mich sehr auf die Erfahrung, zu lernen, wie man diese großen Schneebänke benutzt und wie man das Beste aus den Spikereifen auf Schnee und Eis herausholt. Wir hatten letztes Wochenende einen ganzen Tag lang Tests, um die Bedingungen wirklich in den Griff zu bekommen und so viel wie möglich über Winterrallyes zu lernen. Aber ich werde diese Woche nicht zu viel Druck auf mich ausüben. Bei dieser Rallye geht es darum, uns auf uns selbst zu konzentrieren - unser Tempo im Laufe des Wochenendes zu verbessern und Spaß daran zu haben.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 07.03., 14:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • So.. 07.03., 16:25, ORF Sport+
    FIA Formel E 2021: 1.& 2. Rennen, Highlights aus Diriyah
  • So.. 07.03., 16:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 07.03., 17:15, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So.. 07.03., 18:00, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • So.. 07.03., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 07.03., 18:55, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • So.. 07.03., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 07.03., 20:55, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So.. 07.03., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE