Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Spanien: M-Sport Ford wieder mit größtem Aufgebot

Von Toni Hoffmann
Das M-Sport Ford World Rally Team reist nach Spanien zum vorletzten Lauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2022, einer Veranstaltung, die nun der Abschluss der europäischen WRC-Saison geworden ist.

Insgesamt sieben Autos von M-Sport Ford werden in Spanien antreten, darunter fünf Ford Puma Hybrid Rally1-Autos und zwei Fiesta Rally2-Autos. Adrien Fourmaux wird in die Top-Liga der WRC zurückkehren, nachdem er an den beiden vorangegangenen Runden der Meisterschaft nicht teilgenommen hat. Nach einer herausragenden Leistung in Griechenland wird Pierre-Louis Loubet für seinen letzten Auftritt in dieser Saison zum Team zurückkehren.

1957 fand die erste Ausgabe der Rallye Spanien statt, eine geschichtsträchtige Veranstaltung, die schließlich 1991 in den WRC-Kalender aufgenommen und 2005 von der Costa Daurada aus durchgeführt wurde. Die Rallye wird dank ihrer rennstreckenähnlichen Oberfläche zweifellos ein Nervenkitzel sein, mit extra breiten Straßen, die die Möglichkeit bieten, das Engagement in jeder Kurve zu maximieren.

Nach vielen Jahren als letzte verbliebene Begegnung mit gemischten Oberflächen der Meisterschaft findet Spaniens WM-Lauf nun nur noch auf befestigten Straßen statt. Die Etappen an der Costa Daurada inspirieren zu aggressivem Fahren und vorsichtigem Kurvenfahren, um wertvolle Zeit zu sparen, daher sind saubere und detaillierte Aufschriebe der Schlüssel.

Die Rallye besteht aus 293,77 Wettkampfkilometern verteilt auf drei Tage und 19 Prüfungen sowie dem 4,21 km langen Shakedown am Coll de la Teixeta am Donnerstagmorgen, die auch Teil der legendären Powerstage von Riudecanyes sein wird.

Die Rallye Spanien ist dank ihrer malerischen und zugänglichen Strecken, darunter ein Super-Special am Meer am Strand von Salou und dem legendären Kreisverkehr von Riudecanyes, ein Liebling der Fans. Ein weiteres Highlight für Fans, die an Spaniens Flaggschiff-Rallye teilnehmen, ist der einzigartige Standort des Serviceparks, der sich neben dem riesigen Vergnügungspark PortAventura World befindet.

Richard Millener, Teamchef von M-Sport Ford World Rally, sagte: «Die Rallye Spanien ist eine legendäre WRC-Veranstaltung, die schon seit geraumer Zeit ein fester Bestandteil des Kalenders ist, und daher haben unsere Crews und das Team hier viel Erfahrung. Wir hatten einen sehr guten Pre-Event-Test mit all unseren angemeldeten Crews, was uns viel Selbstvertrauen für das Event gibt. Das Testteam konnte ein schönes Setup mit dem Auto finden und die Crews sind sehr zufrieden. Gegen Ende der Saison liegt der Fokus darauf, mit dem Puma gute Ergebnisse zu erzielen, da wir das Jahr mit einem Höhepunkt beenden wollen. Spanien stellt das Ende der europäischen Saisonveranstaltungen dar, daher freuen wir uns sehr darauf, viele Fans in Spanien zu sehen.»

Millener weiter: «Es ist auch Paul Nagles letzte WRC-Veranstaltung, also werden wir alles tun, um sicherzustellen, dass er beste Ergebnisse liefern kann, und ihm für all die harte Arbeit danken, die er und Craig geleistet haben, seit sie ins Team gekommen sind.»

Craig Breen meinte: «Spanien sollte schön sein, es ist eine Veranstaltung, die ich seit ein paar Jahren nicht mehr gemacht habe, 2018 war mein letztes Mal. Es ist eine Veranstaltung, die ich mag und auf einer Rallye-Etappe mit schönem, glattem Asphalt kommen wir dem Rundstreckenrennen am nächsten. Hoffentlich wird das Wetter schön trocken, damit wir dort den hohen Grip und die Geschwindigkeiten genießen können. Wir hatten unseren Test vor Neuseeland und er lief wirklich gut, das Gefühl war gut, also können wir hoffentlich beim Shakedown ein gutes Gefühl finden und versuchen, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Es gibt noch zwei Events auf Asphalt, um die Saison zu beenden, also wollen wir versuchen, mit einem Höhepunkt abzuschließen und sehen, ob wir dieses Pech umkehren können.»

Gus Greensmith führte an: «Spanien ist die Rennstrecken-Rallye des Jahres, es hat sehr, sehr glatte Straßen, auf denen man wunderbar fahren kann, was meiner Meinung nach sehr gut zum Puma passt. Der Test verlief wirklich gut, wir haben nur sehr wenige Änderungen vorgenommen und das Auto fühlte sich von den ersten Läufen an fantastisch an, also freue ich mich darauf.»

Adrien Fourmaux: «Ich freue mich sehr, wieder im Auto zu sitzen, und es ist eine wunderschöne Rallye, wir haben einige wirklich schöne flüssige Strecken und ich werde mich sehr freuen, wieder in der Rallye-Weltmeisterschaft zu sein. Wir hatten einen wirklich guten Test und ich freue mich sehr, das Auto in Spanien zu fahren und den Moment zu genießen. Ich hoffe auf ein gutes Ergebnis für das Team und alle unsere Crews.»

Pierre-Louis Loubet erklärte: «Ich freue mich auf Spanien und hoffe, dass wir mit dem Auto so zuversichtlich sein werden, wie wir es die ganze Saison über waren. Nach unserem Test bin ich wirklich zuversichtlich in das Auto und sicher, dass es auf dem spanischen Asphalt sehr gut abschneiden wird. Dies wird das letzte Mal in diesem Jahr sein, dass ich und Vincent im Auto sitzen, also hoffen wir auf ein starkes Ende des Jahres.»

 

Fahrer-WM Stand nach 11 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota (Chmapion)

237

2

Ott Tänak (EE), Hyundai

173

3

Thierry Neuville (B), Hyundai

144

4

Elfyn Evans (GB), Toyota

116

5

Takamoto Katsuta (J), Toyota

100

6

Craig Breen (GB), Ford

77

7

Esapekka Lappi (FIN), Toyota

58

8

Sébastien Ogier (F), Toyota

55

9

Dani Sordo (E), Hyundai

49

10

Gus Greensmith (GB), Ford

36

                                      

 

Hersteller-WM Stand nach 11 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

455

2

Hyundai Shell Mobis WRT

374

3

M-Sport Ford WRT

224

4

Toyota Gazoo Racing WRT NG

112

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 14.07., 15:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 15:00, Sport1
    Motorsport: ADAC GT Masters
  • So. 14.07., 15:05, Motorvision TV
    King of the Roads
  • So. 14.07., 15:20, RTL Nitro
    Top Gear: The Races
  • So. 14.07., 15:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 15:35, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 16:00, Motorvision TV
    NZ Speedway Championship
  • So. 14.07., 16:15, Sport1
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 16:25, RTL Nitro
    Top Gear: The Races
  • So. 14.07., 17:00, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
» zum TV-Programm
6