Dakar-Rallye: Neues Territorium und neue Vorschriften

Von Oliver Feldtweg
Sam Sunderland will mit der KTM zum zweiten Mal die Dakar gewinnen

Sam Sunderland will mit der KTM zum zweiten Mal die Dakar gewinnen

Von 5. bis 17. Januar findet die Rallye Dakar erstmals in Saudi-Arabien statt. Ortskenntnisse hat keiner der Teilnehmer, es wird eine Fahrt ins Ungewisse – mit interessanten neuen Vorschriften.

Ab 5. Januar läuft zwölf Tage lang die Rallye Darkarm, die erstmals in Saudi-Arabien stattfindet, sich über 7500 km und 5000 km Sonderprüfungen erstreckt. Diese Zahlen zeigen: 2020 wird die längste gezeitete Dakar seit zehn Jahren. Durch den Wechsel nach Saudi-Arabien und die komplett neue Strecke wird der Wettbewerb für alle Teilnehmer eine Fahrt ins Ungewisse. Täglich werden die Teilnehmer deutlich mehr Kilometer zurücklegen als in den vergangenen Jahren in Südamerika. Es wird auch mehr Wüsten-Etappen geben als in den letzten Jahren, das bedeutet längere und anstrengendere Tage für alle Beteiligten: Schließlich müssen die Mechaniker die Fahrzeuge nach der Ankunft im Biwak noch für den folgenden Tag vorbereiten.

Es sind auch Änderungen im sportlichen Reglement vorgesehen. Wie bei der Marokko-Rallye wird es auch bei der Rallye Dakar ein koloriertes Roadbook geben. Darin werden die Distanzen angegeben, dank Pfeilen und Symbolen müssen die Motorrad-Piloten den Weg finden. Bisher erhielten die Teilnehmer das Roadbook direkt bei der Einfahrt ins Biwak nach der Etappe und bereiteten es im Anschluss nach ihren Wünschen vor. In stundenlanger Arbeit wurden die wichtigsten Informationen mit verschiedenen Farben vermerkt.

Das jetzt vom Veranstalter ausgehändigte und kolorierte Roadbook soll den Teilnehmern Zeit sparen und und die Amateure, die oft spät ins Biwak kommen, entlasten. An sechs Tagen erhalten die Teilnehmer das Roadbook sogar erst am Morgen kurz vor der Abfahrt und müssen die Informationen spontan umsetzen.

Bei vielen Rallyes müssen die Teilnehmer der Motorrad- und Quad-Kategorie während der Wertungsprüfungen einen 15-minütigen Tankstopp einlegen. Diese Pause gilt bei der Dakar 2020 für alle Kategorien. Damit will der Veranstalter unter anderem die Sicherheit erhöhen, da die Autos nicht mehr so schnell auf die Quads und Motorräder aufholen können und die Anzahl der Überholmanöver so verringert werden soll.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 07.07., 00:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 07.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 07.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3AT