Matthias Walkner (KTM): «Vielleicht zu viel dosiert»

Von Andreas Gemeinhardt
Dakar Moto
Matthias Walkner rückte auf den sechsten Gesamtrang nach vorn

Matthias Walkner rückte auf den sechsten Gesamtrang nach vorn

Mit dem fünften Platz rückte KTM-Pilot Matthias Walkner auf den sechsten Gesamtrang der Rallye Dakar 2020 nach vorn, doch sein Rückstand auf den Führenden Ricky Brabec (Honda) ist auf über 30 Minuten angewachsen.

Die fünfte Etappe der Rallye Dakar 2020 führte über insgesamt 564 km von Al-‘Ula nach Ha’il. Im Gegensatz zum Vortag, als über 450 km in der Wertungsprüfung absolviert werden mussten, waren es es am fünften Wettbewerbstag nur 353 km, die gewertet genommen wurden.

Beim souveränen Sieg von Red Bull KTM-Werkspilot Toby Price landete dessen Teamkollege Matthias Walkner mit knapp sieben Sekunden Rückstand auf dem fünften Platz und verbesserte sich damit auf den sechsten Rang der Dakar-2020-Gesamtwertung. Sein Rückstand auf den Führenden Ricky Brabec (Honda) ist allerdings auf über 30 Minuten angewachsen.

«Heute war es ein echt guter Tag, ich fühle mich sehr gut auf dem Motorrad und hatte eine richtige Gaudi beim Fahren!», lautete die positive Bilanz des 33-jährigen Österreichers nach dem fünften Wettkampftag. «Zu Beginn verlor ich etwas Zeit, da ich viele Fahrer überholen musste, mein Tempo und die Navigation haben aber echt gut gepasst. Ab Kilometer 130 sind wir nur noch «off Piste» gefahren, also gut 200 Kilometer im Sand, in Dünen und durch Wüstengras und das bei Geschwindigkeiten von 100 bis 130 km/h. Ich bin so gut wie alles im Stehen gefahren, was brutal an die Substanz geht.»

«Bei Kilometer 187 bin ich an meinem gestürzten Teamkollegen Sam Sunderland vorbeigekommen und habe ihn liegen gesehen. Danach habe ich etwas zurückgesteckt und auch nicht mehr viel riskiert. Bei diesem Tempo in diesem schwierigen Gelände, hat man es zum Teil auch einfach nicht mehr selber in der Hand und jeder von uns Fahrern hat pro Tag vier bis fünf Momente, wo es extrem knapp her geht. Ich wusste auch, dass ich heute vermutlich nicht viel gewinnen kann, morgen dafür aber umso mehr verlieren, wenn man ganz vorne Starten muss. Vielleicht hab ich heute eine Spur zu viel dosiert aber wichtig ist, dass ich mich heute echt gut gefühlt habe und weiß, dass da noch Luft nach oben ist für Morgen.»

«Meine Ausgangsposition für den Freitag ist also sehr gut», meint der Dakar-Sieger des Jahres 2018. «Ich starte als Fünfter und werde versuchen, Zeit gutzumachen. Körperlich fühle ich mich sehr gut und noch richtig fit. Ich merke, dass sich das Training über den Sommer wirklich ausgezahlt hat. Das Einzige was mir heute ein wenig zu schaffen gemacht hat, bei Kilometer 280 herum hatte ich ständig einen schwarzen Punkt im Sichtfeld wahrgenommen.»

«Ich habe anschließend versucht, mehr zu trinken und Zucker zu mir zu nehmen. Es wurde dann auch wieder etwas besser. Ich werde mir da für dich nächsten Tage etwas überlegen müssen und eventuell Gels mitnehmen, damit ich nicht so stark in den Unterzucker komme. Sonst bin ich echt happy, dass es mir körperlich noch so gut geht, meine Kräfte werde ich noch brauchen für die kommenden sieben Etappen.»

 

DAKAR 2020 - ERGEBNIS ETAPPE 5

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 T. Price (KTM) 03:57:33
2 P. Quintanilla (Husqvarna) 03:58:45 00:01:12
3 A. Short (Husqvarna) 04:00:04 00:02:31
4 R. Brabec (Honda) 04:00:36 00:03:03
5 M. Walkner (KTM) 04:04:27 00:06:54
6 J. Barreda Bort (Honda) 04:06:40 00:09:07
7 R. Branch (KTM) 04:07:15 00:09:42
8 L. Benavides (KTM) 04:08:06 00:10:33
9 K. Benavides (Honda) 04:09:38 00:12:05
10 P. Gonçalves (Hero) 04:10:48 00:13:15
11 S. Svitko (KTM) 04:11:25 00:13:52
12 F. Caimi (Yamaha) 04:12:20 00:14:47
13 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 04:12:30 00:14:57
14 J. Betriu (KTM) 04:12:54 00:15:21
15 L. Santolino (Sherco Tvs) 04:13:21 00:15:48
16 A. Metge (Sherco Tvs) 04:13:53 00:16:20
17 S. Howes (Husqvarna) 04:15:55 00:18:22
18 J. Mccanney (Yamaha) 04:16:22 00:18:49
19 J. Cerutti (Husqvarna) 04:20:42 00:23:09
20 J. Pedrero Garcia (KTM) 04:20:54 00:23:21
21 S. Bühler (Hero) 04:21:06 00:23:33
22 M. Michek (KTM) 04:22:52 00:25:19
23 R. Faggotter (Yamaha) 04:23:34 00:26:01
24 M. Gerini (Husqvarna) 04:24:06 00:26:33
25 J. Aubert (Sherco Tvs) 04:25:48 00:28:15
26 L. Sanz (Gas Gas) 04:26:00 00:28:27
27 M. Giemza (Husqvarna) 04:26:37 00:29:04
28 G. Poucher (KTM) 04:27:27 00:29:54

 

DAKAR 2020 - STAND NACH ETAPPE 5

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 R. Brabec (Honda) 19:07:19
2 T. Price (KTM) 19:16:25 00:09:06
3 K. Benavides (Honda) 19:18:51 00:11:32
4 P. Quintanilla (Husqvarna) 19:23:20 00:16:01
5 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 19:27:44 00:20:25
6 M. Walkner (KTM) 19:38:13 00:30:54
7 J. Barreda Bort (Honda) 19:38:43 00:31:24
8 L. Benavides (KTM) 19:41:19 00:34:00
9 S. Howes (Husqvarna) 19:57:06 00:49:47
10 S. Svitko (KTM) 20:04:12 00:56:53
11 A. Metge (Sherco Tvs) 20:05:00 00:57:41
12 A. Short (Husqvarna) 20:08:52 01:01:33
13 F. Caimi (Yamaha) 20:09:30 01:02:11
14 R. Branch (KTM) 20:19:46 01:12:27
15 L. Santolino (Sherco Tvs) 20:20:13 01:12:54
weitere
19 S. Bühler (Hero) 20:52:16 01:44:57
23 L. Sanz (Gas Gas) 21:20:55 02:13:36

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 30.09., 10:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 30.09., 11:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 30.09., 11:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Mi. 30.09., 11:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Mi. 30.09., 11:30, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • Mi. 30.09., 12:10, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mi. 30.09., 12:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC MX Masters
  • Mi. 30.09., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 30.09., 13:35, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 30.09., 14:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
» zum TV-Programm
7DE