Matthias Walkner (KTM/5.): «Habe mein Bestes gegeben»

Von Andreas Gemeinhardt
Dakar Moto
Matthias Walkner hat das Ziel der 42. Rallye Dakar erreicht

Matthias Walkner hat das Ziel der 42. Rallye Dakar erreicht

Red Bull KTM-Werkspilot Matthias Walkner beendete die letzte Etappe der 42. Rallye Dakar von Haradh nach Qiddiyah auf dem zwölften Platz, damit landete der 33-jährige Österreicher auf dem fünften Gesamtrang.

Die Final-Etappe der Rallye Dakar 2020 wurde am Freitag von Veranstalter A.S.O. auf nur noch 167 Kilometer verkürzt und fand damit ein frühes Ende. Matthias Walkner (Red Bull KTM) erreichte mit sechs Minuten Rückstand auf den Etappensieger «Nacho» Cornejo (Honda) das Ziel in Qiddiyah und eroberte sich damit den fünften Gesamtrang hinter Ricky Brabec (Honda), Pablo Quintanilla (Husqvarna), Toby Price (Red Bull KTM) und Jose Ignacio Cornejo Florimo (Honda), wie der chilenische Tagessieger mit vollständigen Namen heißt.

«Als Erstes fühlt es sich wirklich gut an, die Ziellinie zu überqueren, besonders nach einer so schnellen Rallye in einem für uns neuen Land», erklärte der 33-jährige Salzburger. «Ich weiß, dass ich in der ersten Woche, in der ich auch etwas Zeit verloren habe, einige Fehler gemacht habe. Es war sehr schwierig, dies wieder gut zu machen, besonders weil in diesem Jahr so viele Fahrer konkurrenzfähig waren.»

«Ich bin super froh, dass alles noch gut verlaufen ist, aber natürlich war die Erwartungshaltung zu Beginn eine Andere, die Top3 waren natürlich mein Ziel, aber ich kann auch mit dem fünften Platz gut leben», beteuert der Rallye Dakar-Sieger des Jahres 2018. «Es ist ein enorm starkes Starterfeld und es war heuer alles extrem eng beisammen. Es gibt einige Dinge, die wir nun analysieren und dann daran arbeiten müssen.»

«Wir wussten alle nicht, was die neue Rallye Dakar in Saudi-Arabien bringt. Es ist eine extrem schnelle Dakar, mit weniger Sand als erwartet, vielen groben Steinen und ausgetrockneten Bachbetten. Wir wissen, woran wir nun arbeiten müssen. Die zwei schlimmen Stürze von Paulo Goncalves und Edwin Straver öffnen einem schon die Augen. Von dem her muss man froh sein, wenn man das alles mitnehmen kann und gesund ins Ziel kommt.»

«Das Gute ist, dass ich mich die meiste Zeit der Rallye mit meinem Speed und meiner Navigation wohl gefühlt habe», meint der Red Bull KTM-Werkspilot. «Leider kann dir auch bei elf guten Tagen ein schlechter Tag die gesamte Rallye ruinieren. Alles in allem bin ich glücklich, weil ich weiß, dass ich mein Bestes gegeben habe und auch das Team mein Motorrad perfekt vorbereitet hatte. Vielen Dank an mein gesamtes KTM-Betreuer-Team, denn ohne diese gute Teamarbeit wären solche Erfolge nicht annähernd möglich. Jetzt freue ich mich erst einmal richtig auf daheim.»

Dakar 2020: Ergebnis Etappe 12 

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 01:28:15
2 R. Brabec (Honda) 01:29:08 00:00:53
3 T. Price (KTM) 01:30:40 00:02:25
4 L. Benavides (KTM) 01:31:24 00:03:09
5 P. Quintanilla (Husqvarna) 01:31:38 00:03:23
6 K. Benavides (Honda) 01:32:08 00:03:53
7 A. Metge (Sherco Tvs) 01:32:08 00:03:53
8 F. Caimi (Yamaha) 01:32:29 00:04:14
9 M. Giemza (Husqvarna) 01:32:48 00:04:33
10 A. Short (Husqvarna) 01:33:12 00:04:57
11 S. Howes (Husqvarna) 01:33:40 00:05:25
12 M. Walkner (KTM) 01:34:15 00:06:00
13 S. Svitko (KTM) 01:34:20 00:06:05
14 M. Michek (KTM) 01:34:35 00:06:20
15 J. Cerutti (Husqvarna) 01:34:42 00:06:27
16 J. Barreda Bort (Honda) 01:34:56 00:06:41
17 J. Pedrero Garcia (KTM) 01:35:02 00:06:47
18 J. Mccanney (Yamaha) 01:35:30 00:07:15
19 J. Betriu (KTM) 01:35:43 00:07:28
20 M. Gerini (Husqvarna) 01:36:10 00:07:55
21 A. Maio (Yamaha) 01:37:14 00:08:59
22 R. Faggotter (Yamaha) 01:37:48 00:09:33
23 R. Branch (KTM) 01:38:02 00:09:47
24 B. Melot (KTM) 01:40:40 00:12:25
25 L. Sanz (Gas Gas) 01:41:09 00:12:54
26 S. Lagut (KTM) 01:41:12 00:12:57
27 Hn. Koitha Veettil (Sherco) 01:44:19 00:16:04
28 Cj. Bjerkert (Husqvarna) 01:44:25 00:16:10
29 M. Patrao (KTM) 01:44:37 00:16:22
30 F. Mota (Husqvarna) 01:46:09 00:17:54

 

Dakar 2020: Stand nach Etappe 12 

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 R. Brabec (Honda) 40:02:36
2 P. Quintanilla (Husqvarna) 40:19:02 00:16:26
3 T. Price (KTM) 40:26:42 00:24:06
4 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 40:34:19 00:31:43
5 M. Walkner (KTM) 40:37:36 00:35:00
6 L. Benavides (KTM) 40:40:10 00:37:34
7 J. Barreda Bort (Honda) 40:53:33 00:50:57
8 F. Caimi (Yamaha) 41:45:11 01:42:35
9 S. Howes (Husqvarna) 42:06:37 02:04:01
10 A. Short (Husqvarna) 42:13:16 02:10:40
11 S. Svitko (KTM) 42:16:08 02:13:32
12 A. Metge (Sherco Tvs) 42:35:50 02:33:14
13 R. Faggotter (Yamaha) 42:56:58 02:54:22
14 J. Betriu (KTM) 43:34:34 03:31:58
15 J. Mccanney (Yamaha) 43:45:00 03:42:24
16 J. Pedrero Garcia (KTM) 43:48:09 03:45:33
17 M. Giemza (Husqvarna) 43:54:18 03:51:42
18 L. Sanz (Gas Gas) 44:00:52 03:58:16
19 K. Benavides (Honda) 44:05:07 04:02:31
20 M. Gerini (Husqvarna) 44:10:52 04:08:16
21 R. Branch (KTM) 44:25:56 04:23:20
22 J. Cerutti (Husqvarna) 44:28:36 04:26:00
23 M. Michek (KTM) 44:33:17 04:30:41
24 S. Lagut (KTM) 45:24:21 05:21:45
25 P. Spierings (Husqvarna) 45:53:19 05:50:43
26 M. Engel (KTM) 46:05:45 06:03:09
27 A. Maio (Yamaha) 46:17:57 06:15:21
28 P. Cabrera (KTM) 46:51:54 06:49:18
29 E. Gyenes (KTM) 48:05:07 08:02:31
30 A. Gelazninkas (KTM) 48:18:27 08:15:51

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Mi. 25.11., 13:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Mi. 25.11., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
8DE