Finaler Härtetest: «BMW M4 GT3 besser als der M6»

Von Andreas Reiners
Der neue BMW M4 GT3

Der neue BMW M4 GT3

Der neue BMW M4 GT3 steht in den Startlöchern: Der Nachfolger des M6 absolvierte im Rahmen der 24 Stunden von Sebring seinen letzten Härtetest.

Die neue Saison kann für den neuen BMW M4 GT3 kommen. Der neue Bolide absolvierte im Rahmen der 24 Stunden von Sebring seinen letzten Härtetest, bevor es ab Januar 2022 weltweit um Siege und Titel kämpfen wird. Auch in der DTM soll der M4, der den M6 GT3 ablöst, zum Einsatz kommen.

BMW übergab in Sebring den BMW M4 GT3 an die US-amerikanischen Teams, die in der kommenden Saison damit unterwegs sein werden. Den Einsatz in Sebring bestritten Ingenieure und Mechaniker der Testcrew vom RMG und RLL gemeinsam. Zudem waren durch die Fahrer Bill Auberlen, Robby Foley und James Clay auch Turner Motorsport und BimmerWorld Racing involviert und sammelten wertvolle Erfahrungen.

Das gemeinsame Lernen begann mit Testfahrten während der Woche und fand beim 24-Stunden-Rennen auf einer der härtesten Strecken der Welt mit unzähligen Bodenwellen, die das Material stark fordern, seinen Höhepunkt.

Nach zwei Reparaturpausen in Folge von Kollisionen und kleineren Problemen während des Rennens überquerte der BMW M4 GT3 nach 457 Runden die Ziellinie.

Die US-amerikanischen Fahrer zogen ein sehr positives Fazit. «Der erste Eindruck vom BMW M4 GT3 ist, dass er zunächst einmal fantastisch aussieht», meinte Auberlen. «Dann bin ich ihn gefahren und kann sagen, dass er in allen Bereichen deutlich besser ist als der BMW M6 GT3. Mit einem 24-Stunden-Rennen in Sebring haben wir den BMW M4 GT3 dem härtesten Test unterzogen, den man sich vorstellen kann.»

Foley sagte: «Ein großartiges Fahrzeug. Man merkt die zwei Jahre Entwicklungszeit, die in den BMW M4 GT3 geflossen sind, sofort. Die Systeme im Innenraum, mit denen der Fahrer arbeitet, sind im Vergleich zum BMW M6 GT3 ein großer Schritt nach vorn. Das Auto ist sehr benutzerfreundlich.»

Das bestätigte Clay, der in Sebring zum ersten Mal einen GT3-Rennwagen fuhr: «Abgesehen davon, dass der BMW M4 GT3 deutlich schneller ist als die GT4-Fahrzeuge, die ich zu vor gefahren bin, ist es mir sehr leichtgefallen, mich umzustellen, da das Fahrzeug sehr gut durchdacht und leicht zu bedienen ist. Ich konnte mich voll auf das Fahren konzentrieren.»

Der BMW M4 GT3 fährt sein erstes Rennen in den Händen von BMW M Motorsport Teams im Januar 2022 bei den 24 Stunden von Dubai. Es folgen die 24 Stunden von Daytona Ende des Monats.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 13:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo.. 24.01., 13:40, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo.. 24.01., 14:10, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo.. 24.01., 15:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 24.01., 16:10, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Mo.. 24.01., 17:00, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 17:30, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Mo.. 24.01., 18:00, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 24.01., 18:30, Motorvision TV
    Rallye du Maroc 2021
  • Mo.. 24.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
» zum TV-Programm
3DE