Audi - Alles auf Rockenfeller? Gass: «Zu früh»

Von Andreas Reiners
DTM
Mike Rockenfeller

Mike Rockenfeller

Mike Rockenfeller ist mit einigem Abstand der beste Audi-Pilot in dieser Saison. Alles auf den 29-Jährigen setzen wollen die Ingolstädter aber noch nicht.

Mike Rockenfeller ist in dieser Saison nicht nur der bislang erfolgreichste, sondern vor allem auch der konstanteste Audi-Pilot. Der 29-Jährige teilt sich die DTM-Führung vor dem fünften Saisonrennen am Wochenende auf dem Norisring mit Titelverteidiger Bruno Spengler (BMW). Beide Fahrer haben 59 Punkte auf dem Konto. Der 29-Jährige ist die neue Speerspitze der Ingolstädter.

Dem restlichen Audi-Team fehlt es in erster Linie an Konstanz, nur Rockenfeller konnte in allen vier Rennen punkten. Als zweitbester Audi-Fahrer folgt Mattias Ekström (20 Zähler) als Neunter. Setzt Audi bereits jetzt alles auf die Karte Rockenfeller? Denn in der Markenwertung liegt Audi derzeit mit 101 Punkten deutlich hinter der Konkurrenz Mercedes (126) und BMW (177).

DTM-Leiter Dieter Gass wiegelt ab: «Wir wollen grundsätzlich immer alle Autos siegfähig haben. Nach dieser Philosophie haben wir unsere Fahrer ausgewählt, betreuen auch unsere Teams und behandeln alle gleich. Jetzt alles auf den Mike zu schmeißen, wäre noch ein wenig zu früh. Aber wenn sich strategische Möglichkeiten ergeben, muss man das überdenken», sagte Gass.

Rockenfeller selbst geht sowieso behutsam mit dem Thema Titelgewinn um. «Das Ziel ist immer die Meisterschaft, wenn man das Material dazu hat», sagte der 29-Jährige, der bereits 2012 als Gesamtvierter bester Audi-Pilot war, damals allerdings ohne Chance auf den Gesamtsieg. «Ich würde vom Titel jetzt etwas mehr davon reden als zu Saisonbeginn. Ich hatte vor der Saison nicht damit gerechnet, dass wir so gut mit dem Auto liegen. Es ist nach wie vor alles drin», sagte Rockenfeller, für den aber vor allem eines zählt: Der DTM-Stand nach dem letzten Saisonrennen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 21:20, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
» zum TV-Programm
6DE