Max Niedermaier: 5000 Kilometer für die Katz gefahren

Von Manuel Wüst
Max Niedermaier

Max Niedermaier

Bis dato steht die Eisspeedway-Saison 2019/2020 für Max Niedermaier unter keinem guten Stern: Erst durfte er nicht zum Training nach Russland einreisen, dann wurde seine WM-Qualifikation in Finnland abgesagt.

«Das hatte ich noch nicht erlebt», stellte Max Niedermaier fest, als er vom Versuch berichtete, ins Trainingslager nach Russland zu reisen. An der Grenze ging es für den Bayer nicht weiter. «Nachdem wir an der Grenze nicht weiterkamen, haben wir versucht über Estland nach Russland zu reisen. Auch da scheiterten wir, obwohl wir jahrelang keine Probleme hatten. Im Endeffekt mussten wir dann wieder nach Hause fahren und waren 5000 Kilometer für die Katz unterwegs.»

Der nächste Termin im Kalender wäre für Niedermaier die Qualifikation zum Eisspeedway-GP am vergangenen Wochenende in Finnland gewesen. Doch da diese abgesagt wurde, hatte sich auch diese Reise erledigt. «Wir wollten am 2. Januar los, doch als wir von der Absage erfahren haben, sind wir nicht gefahren», so der 31-Jährige.

Als es dann um die verbleibenden beiden Startplätze in der Qualifikation in Schweden ging, wurde dem letztjährigen GP-Fahrer sein vierter Platz bei der Deutschen Meisterschaft, wo er im ersten Durchgang als Sturzverursacher von Hans Weber disqualifiziert worden war, zum Verhängnis. Vizemeister Weber wurde als WM-Fünfter direkt für den Grand Prix 2020 gesetzt. Der Deutsche Meister Markus Jell und der DM-Dritte Franz Mayerbüchler starteten in der Quali, während Niedermaier als letztjähriger GP-Fahrer wie der Österreicher Charly Ebner keine Chance hatte, sich sportlich zu qualifizieren.

Da Niedermaier entgegen aller Gerüchte gerne die WM fahren würde, hofft er nun auf eine permanente Wildcard für den Eisspeedway-GP. «Ich hoffe, dass ich berücksichtigt werde», erklärte Niedermaier, der auf gepackten Koffern sitzt. «Wenn ich den Zuschlag erhalte, müsste ich mich um ein Visum kümmern, dann würde es direkt losgehen.»

Geht Niedermaier bei der Wildcard-Vergabe leer aus, wird es schwer genügend Rennen zu bekommen: «Da bleiben Weißenbach und St. Johann, aber da sieht es ja auch schlecht aus zurzeit. Und sonst noch Schweden oder die EM.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 04.02., 20:55, Motorvision TV
    Pujada Aigus Blanques Ibiza Hillclimb
  • Sa.. 04.02., 21:25, Motorvision TV
    Jeddah Rally
  • Sa.. 04.02., 21:25, Motorvision TV
    Andalucia Rally Raid
  • Sa.. 04.02., 21:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Sa.. 04.02., 22:25, Motorvision TV
    Dubai International Baja Rally
  • Sa.. 04.02., 23:20, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Sa.. 04.02., 23:50, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • So.. 05.02., 00:10, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 04:05, Motorvision TV
    Legend National Cars Championship 2022
» zum TV-Programm
6