Estoril, 10h: Kawasaki vorne, BMW kratzt am Podium

Von Tim Althof
SRC Kawasaki und F.C.C. TSR Honda kämpfen beim zweiten Rennen der Langstrecken-Weltmeisterschaft 2021 um den Sieg beim 12-Stunden-Rennen in Estoril. Grün hat nach zehn Stunden die Nase vorne.

Nicht nur durch Geschwindigkeit, aber mit Konstanz glänzt das SRC Kawasaki Trickstar-Team beim zweiten Saisonrennen der Endurance-Weltmeisterschaft in Estoril. Das Team um Gilles Stafler überzeugte das gesamte Wochenende in Portugal nicht mit den schnellsten Rundenzeiten, doch zwei Stunden vor dem Rennende führt man mit David Checa, Jérémy Guarnoni und Erwan Nigon auf dem 4,182 km langen Kurs in der Nähe von Lissabon.

Doch in trockenen Tüchern ist der Erfolg noch nicht. Hinter Kawasaki lauert F.C.C. TSR Honda mit weniger als einer Runde Rückstand und sollten die Spitzenreiter einen Fehler einbauen, werden Josh Hook, Mike di Meglio und Yuki Takahashi gleich zur Stelle sein.

Auch der dritte Rang ist noch nicht fixiert. VRD Igol Experiences mit Florian Alt aus Gummersbach liegt nach zehn Stunden auf Podiumskurs, doch gleich dahinter drückt das BMW-Werksteam. Markus Reiterberger, Kenny Foray und der blitzschnelle Xavi Fores verkürzen den Rückstand Runde um Runde. Das Team um Teamchef Werner Daemen haben nach dem Sturz von Foray in einen guten Rhythmus gefunden.

Auf Platz 8 liegt das Team Bolliger aus der Schweiz. Die Kawasaki-Mannschaft fährt bisher ein starkes Rennen und kommt ohne große Probleme durch. Zwei Stunden vor dem Fallen der Zielflagge ist der Rückstand auf die Führenden auf acht Runden angewachsen.

YART Yamaha kratzt nach dem Sturz von Niccolò Canepa an den Top-10. Mit starken Rundenzeiten kämpfte sich das österreichische Team zurück auf den zwölften Rang, elf Runden hinter SRC Kawasaki an der Spitze und nur eine Runde hinter der zehnten Position.

Erneut im Pech in Estoril war die Weltmeister-Mannschaft von Suzuki. Xavier Simeon, Sylvain Guintoli und Gregg Black kämpften sich nach den Zwischenfällen zuvor, die das Yoshimura SERT-Team im 12-Stunden-Rennen weit zurückgeworfen hatten, zurück in die Top-5. Beim Kampf von Simeon mit dem viertplatzierten Morgan Berchet vom Tati Team Beringer kam es zur Kollision. Beide stürzten spektakulär, blieben aber zum Glück unverletzt.

Während der Kawasaki-Pilot gleich zurück in die Box fahren konnte, benötigte der zunächst angeschlagene Belgier deutlich länger, um die Suzuki zu seinen Mechanikern zu bringen. Nach einer ausgiebigen Reparatur konnten die 16-fachen Endurance-Weltmeister zurück auf den Circuito do Estoril kehren, der Rückstand auf die Spitze betrug zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits 19 Runden, was nur Platz 24 bedeutete.

Die private Motobox Kremer-Mannschaft aus Rheinland-Pfalz kämpft in Estoril mit riesigen Problemen. Zuerst machte die Einspritz-Einheit Probleme und musste getauscht werden, dann der Gasgriff und später der Hinterradsensor an der Yamaha R1. Zu allem Überfluss verletzte sich Pilot Stefan Ströhlein bei einem Highsider an den Rippen und muss seitdem auf die Zähne beißen. Aufgeben gehört jedoch nicht zur Mentalität des Teams, denn obwohl man auf dem letzten Rang liegt und mittlerweile über 60 Runden zurückliegt, zählt nur eins: Ankommen und WM-Zähler mitnehmen, denn bei 16 gestarteten EWC-Teams punktet jeder.

Nach acht Stunden wurden die ersten Punkte an die jeweils ersten 10 der beiden Klassen verteilt. In der EWC-Wertung nahm SRC Kawasaki die volle Punktzahl von 10 mit, F.C.C. TSR Honda und VRD Igol Experiences waren ebenfalls unter den Top-3-Teams. In der Superstock-Kategorie gingen den meisten Punkte an BMRT 3D (Kawasaki), National Motos (Honda) und Team 33 Louit April Moto (Kawasaki).

12h Estoril, Stand nach 10 Stunden
Pos Fahrer, Motorrad Zeit/Diff
1 Webike SRC Kawasaki France (Guarnoni, E.Nigon, Checa), Kawasaki ZX-10R 347 Runden
2 F.C.C. TSR Honda France (Hook, Takahashi, Di Meglio), Honda CBR 1000RR-R + 5,858 sec
3 VRD IGOL EXPERIENCES (Alt, Marino, Terol), Yamaha YZF-R1 + 2 Runden
4 BMW Motorrad Endurance (Reiterberger, Foray, Fores), BMW M 1000 RR + 4 Runden
5 Moto Ain (de Puniet, Mulhauser, Rolfo), Yamaha YZF-R1 + 5 Runden
6 BMRT 3D Maxxess Nevers (Hardt, Pilot, Cresson), Kawasaki ZX-10R + 6 Runden
7 ERC Endurance Ducati (Gines, Rossi, Masson), Ducati Panigale V4R + 8 Runden
8 Team Bolliger Switzerland (Bühn, Pellijeff, Brenner), Kawasaki ZX-10R + 8 Runden
9 National Motos (Egea, Antiga, Boulom), Honda CBR 1000RR-R + 10 Runden
10 Wojcik Racing Team (Rea, Laverty, Filla), Yamaha YZF-R1 + 11 Runden
12 YART Yamaha (Hanika, Fritz, Canepa), Yamaha YZF-R1 + 12 Runden
16 LRP Poland (Walraven, Kerschbaumer, Gradinger), BMW S 1000 RR + 16 Runden
20 Yoshimura SERT Motul (Black, Simeon,Guintoli), Suzuki GSX-R1000 + 19 Runden
29 Motobox Kremer (Dehaye, Ströhlein, Jacob), Yamaha YZF-R1 + 62 Runden
EWC-Punktestand nach 8h
Pos Team  
1 Webike SRC Kawasaki France 10 Punkte
2 F.C.C. TSR Honda France 9
3 VRD Igol Experiences 8
4 BMW Motorrad World Endurance 7
5 Moto Ain 6
6 Team Bolliger Switzerland 5
7 ERC Endurance Ducati 4
8 Wojcik Racing Team 3
9 3ART Best of Bike 2
10 Tati Team Beringer Racing 1

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 23.09., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 00:05, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Fr.. 24.09., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 01:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 24.09., 02:15, Spiegel TV Wissen
    Meine Story
  • Fr.. 24.09., 02:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 24.09., 02:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 24.09., 03:20, Motorvision TV
    Truck World
  • Fr.. 24.09., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 04:45, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
» zum TV-Programm
7DE