Formel 1: Ralf Schumacher outet sich

Le Mans, 8h: Erste Punkte vergeben, Ducati im Pech

Von Tim Althof
Die Nacht bricht an auf dem Circuit Bugatti in Le Mans und das 24-Stunden-Rennen gewinnt eine gewisse Portion an Brisanz. Nach dem technischen Defekt bei BMW stürzte Xavi Fores am Abend mit der Werks-Ducati.

Nachdem BMW am Samstagabend aus dem 24-Stunden-Rennen in Le Mans ausgeschieden war, lagen die Werksteams von Honda, Suzuki, Kawasaki, Yamaha und Ducati an der Spitze des Feldes. Doch ERC Endurance Ducati musste nach 6,5 Stunden einen großen Dämpfer einstecken. Xavi Fores stürzte mit der Panigale V4R und der Spanier schaffte es nicht, das Bike zu seiner Box zurückzufahren. Ein weiteres Mal war das Safety-Car auf dem 4,185 km langen Kurs.

Das deutsche ERC-Team um Teammanager Frank Hoffmann fiel durch den Ausrutscher und die anschließende Reparatur aus den Top-30. Auch für das Tati Team Beringer lief es nicht rund. Alan Techer strandete nach 7,5 Stunden auf der Strecke und musste seine Kawasaki zurück zu seiner Box schieben. Es mangelte an Benzin – die Top-10-Platzierung war damit futsch.

Auch für die souverän Führenden der Superstock-Klasse gab es Probleme. Die «Feuerwehrmänner» vom Team 18 Sapeur Pompiers (Yamaha) verloren ihren Spitzenplatz durch einen defekten Ölfilter. Hugo Clere brachte das Bike über den Rettungsweg zurück zu den Mechanikern, die zuvor auch den «Blipper» tauschen mussten. Philipp Steinmayr, Baptiste Guittet und Clere fielen somit aus den Top-20 heraus. Die Führung übernahm das Suzuki-Team No Limits Motor (Masbou, Calia, Scassa).

Für Lukas Trautmann, der an diesem Wochenende sein Renn-Comeback gibt, wurde die Aufgabe mit der METISS deutlich schwerer. Nach einem Sturz fiel das Team weit zurück. Trautmann betonte, dass das Bike nach dem Ausrutscher nur noch mit extremer Anstrengung schnell bewegt werden kann.

Stark in Szene setzte sich das Bolliger Team. Das Trio Bühn, Pellijeff und Thöni kämpfte sich im Laufe des Rennens immer weiter nach vorne. Nach acht Stunden war das Team von Kevin Bolliger auf Platz 8. LRP Poland (Vincon, Kerschbaumer, Lewandowski) und Motobox Kremer (Dehaye, Stöhlein, Walchhütter) lagen nach einem Drittel der Renndistanz auf den Plätzen 15 und 21, beide Mannschaften kassierten die ersten WM-Zähler.

Um 23 Uhr Ortszeit gab es die ersten WM-Punkte im Rennen. Zehn Punkte kassierte das führende Team F.C.C. TSR Honda, neun Zähler wurden dem Suzuki-Werksteam gutgeschrieben, YART-Yamaha erhielt 8 Punkte für den dritten Platz nach acht Stunden. In der Superstock-Wertung nahmen Team 33 Louit April Moto (Kawasaki), BMRT 3D Maxxers (Kawasaki) und No Limits die meisten Punkte mit.

24h Le Mans, Stand nach 8 Stunden:
Pos Fahrer, Motorrad Klasse Zeit/Diff.
1 F.C.C. TSR Honda France (Hook, Rea, Di Meglio), Honda CBR1000 RR-R EWC 274 Runden
2 Yoshimura SERT Motul (Black, Simeon, Guintoli), Suzuki GSX- R1000 
EWC + 31 sec
3 YART – Yamaha Official Team EWC (Hanika, Fritz, Canepa), Yamaha YZF-R1
EWC + 1 Runde
4 Webike SRC Kawasaki France (De Puniet, Masson, Marino), Kawasaki ZX-10R
EWC + 2 Runden
5 Viltais Racing Igol (Alt, Nigon, Odendaal), Yamaha YZF-R1
EWC + 4 Runden
6 Team 33 Louit April Moto (Gamarino, Saltarelli, Egea), Kawasaki ZX-10R SST + 8 Runden
7 BMRT 3D Maxxers Nevers (Arbel, Loiseau, Cresson), Kawasaki ZX-10R SST + 9 Runden
8 Team Bolliger Switzerland (Bühn, Pellijeff, Töni), Kawasaki ZX-10R EWC + 9  Runden
9 No Limits Motor Team (Masbou, Calia, Scassa), Suzuki GSX-R1000 SST + 9 Runden
10 National Motos Honda (S. Suchet, V. Suchet, Raymond), Honda CBR1000 RR-R
SST + 9 Runden
15 Team LRP Poland (Vincon, Kerschbaumer, Lewandowski), BMW S 1000 RR EWC + 10 Runden
19 Team 18 Sapeurs Pompiers (Clere, Guittet, Steinmayr), Yamaha YZF-R1 SST + 12 Runden
20 Junior Team LMS Suzuki (Dupuy, Kemmer, Cortot), Suzuki GSX-R1000 SST + 12 Runden
21 Motobox Kremer Racing (Dehaye, Walchhütter, Ströhlein), Yamaha YZF-R1
EWC + 13 Runden
23 Energie Endurance 91 (Napoli, Mohr, P. Szkopek), Kawasaki ZX-10R
SST + 14 Runden
28 Tecmas Mersen GMC (Hedelin, Moser, Bonnot), BMW S 1000 RR
EWC + 20 Runden
30 ERC Endurance Ducati (Öttl, Fores, Checa), Ducati Panigale V4R 
EWC + 21 Runden
37 METISS (Pons, Santo Domingues, Trautmann), Metiss
EXP + 29 Runden
45 Team Aviobike (Gesslbauer, Dangl, Groppi), Yamaha YZF-R1
SST + 43 Runden
OUT BMW Motorrad World Endurance (Reiterberger, Mikhalchik, Guarnoni), BMW M 1000 RR
EWC  

 

EWC-Punktestand nach Qualifying und 8 Stunden im Rennen:
Pos Fahrer, Motorrad Klasse Punkte
1 YART – Yamaha Official Team EWC EWC 13
2 Yoshimura SERT Motul
EWC 13
3 F.C.C. TSR Honda France
EWC 13
4 Webike SRC Kawasaki France
EWC 7
5 Viltais Racing Igol
EWC 6
6 Team Bolliger Switzerland EWC 5
7 Tati Beringer Racing EWC 4
8 Team LRP Poland EWC 3
9 Motobox Kremer Racing EWC 2
10 BMW Motorrad World Endurance
EWC 2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 15.07., 22:15, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Mo. 15.07., 22:45, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Mo. 15.07., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 15.07., 23:40, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 16.07., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
  • Di. 16.07., 01:45, ORF Sport+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Di. 16.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 16.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 16.07., 04:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 16.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5