Kawasaki zitterte um Jonathan Rea: «Falsches Timing»

Von Tim Althof
Das Kawasaki-Werksteam erreichte am Freitag im Qualifying für das Acht-Stunden-Rennen in Suzuka den dritten Platz. Damit ist für Jonathan Rea, Alex Lowes und Leon Haslam am Samstag im Top-10-Trial alles möglich.

Anders als sonst in der Langstrecken-WM müssen die schnellsten zehn Teams in Suzuka nach dem Qualifying noch einmal ran, um die Pole-Position auszufahren. Im Top-10-Trial fahren jeweils zwei Fahrer eine schnelle Runde, wobei am Ende die schnellste Zeit jedes Teams in die Wertung eingeht. Punkte gibt es für die fünf bestplatzierten Mannschaften ebenfalls.

Mit Platz 3 nach den wettertechnisch durchwachsenen Qualifyings am Freitag auf dem 5,8 km langen Suzuka Circuit kann das Kawasaki-Werksteam beruhigt in den Samstag starten. Dennoch musste der sechsfache Superbike-Weltmeister Jonathan Rea zwischenzeitlich zittern.

«Die ersten Trainings waren sehr positiv. Das Bike fühlt sich genauso an wie beim vorherigen Test, darüber bin ich wirklich glücklich. Unser Ziel war es, die Hürde für das Top-10-Trial zu nehmen, eine Art Superpole über eine Runde, die am Ende über die Startaufstellung entscheidet», erklärte der 35-Jährige.

Dann fügte er hinzu: «Weil ich in der roten Gruppe unterwegs bin, hatte ich am Freitag Pech mit dem Wetter in beiden Qualifyings. Im ersten Qualifying haben wir uns komplett vertan, weil wir mit den Reifen ein falsches Timing hatten, also war ich außerhalb der Qualifikationszeit. In der zweiten Session konnte ich trotz sehr vielen Regentropfen rund um die Strecke den vierten Platz einfahren. Wir waren alle drei konstant schnell, auch auf alten Reifen, deshalb glaube ich, dass wir eines der stärksten Aufgebote haben.»

«Ich habe viel Vertrauen in Alex und Leon, ich hoffe, sie haben das auch in mich. Ich freue mich auf das Rennen im Team, alle sprechen dieselbe Sprache, die Atmosphäre ist sehr gut», freute sich der Kawasaki-Star.

Teamkollege Alex Lowes hat in der letzten Woche kein leichtes Los gezogen, denn eine Infektion hatte ihn bereits beim Superbike-WM-Event in Most stark geschwächt. «Es war ein harter Wochenbeginn für mich. Ich habe mich in Most nicht gut gefühlt, die Reise nach Japan bereitete mir einige Probleme. Seitdem fühle ich mich von Tag zu Tag besser und auf der Strecke war es mit den Jungs bereits großartig», berichtete der Engländer. «Wir arbeiten hart am Bike, um unsere Einstellungen so voranzubringen, dass sich alle Fahrer wohlfühlen.»

«Das Wetter war nicht typisch für das 8h Suzuka. Wir hatten Regen und es war die ersten beiden Tage hier sehr heiß. Nun ist es nicht mehr so warm, wir hatten einige Runden im Trockenen und welche bei nassen Bedingungen. So lautet auch die Wettervorhersage für das Rennen, deshalb müssen wir vorbereitet sein», stellte Lowes klar.

Als dritter Pilot im Team ist Leon Haslam gesetzt. Er ergänzte: «Ich bin früh angereist, um einen Test durchzuführen, dabei war es extrem heiß. Am Dienstag und Mittwoch gab es viel zu erledigen. Das Qualifying war okay. Wir haben nur zwei Runden gefahren, das Wetter war am Nachmittag nicht sehr freundlich. Die Rundenzeit war nicht so schlecht, denn ich habe es geschafft, eine saubere Runde zu absolvieren. Wir machen einige Fortschritte, Tag für Tag in jeder Session, um bestmöglich ins Rennen am Sonntag zu gehen.»

8h Suzuka, Ergebnis Qualifying 1 & 2 kombiniert (5. August):
Pos Team, Motorrad Klasse Zeit
1 Team HRC (Nagashima, T. Takahashi, Lecuona), Honda CBR1000 RR-RSP EWC 2:05,718
2 YART – Yamaha Official Team EWC (Hanika, Fritz, Canepa), Yamaha YZF-R1 EWC 2:06,001
3 Kawasaki Racing Team Suzuka 8H (Haslam, Lowes, J. Rea), Kawasaki ZX-10RR EWC 2:06,307
4 Astemo Honda Dream SI Racing (Sakumoto, Kazuma Watanabe, Hada), Honda CBR1000 RR-R  EWC 2:06,597
5 F.C.C. TSR Honda France (Hook, G. Rea, Di Meglio), Honda CBR1000 RR-R EWC 2:07,033
6 BMW Motorrad World Endurance (Reiterberger, Mikhalchik, Guarnoni), BMW M 1000 RR
EWC 2:07,077
7 Honda Dream RT Sakurai (Hamahara, Hiura, Kunii), Honda CBR1000 RR-R EWC 2:07,239 
8 SDG Honda Racing (Nagoe, Enokido, Uramoto), Honda CBR1000 RR-R EWC 2:07,595 
9 Honda Sofukai Suzuka Racing (Kamei, Tadokoro, Sugiyama), Honda CBR1000 RR-R
EWC 2:07,287 
10 EVA RT01 Webike TRICKSTAR (Okubo, Sano, E. Nigon), Kawasaki ZX-10R EWC 2:07,639
12 Webike SRC Kawasaki France (De Puniet, Masson, Marino), Kawasaki ZX-10RR
EWC 2:08,634 
22 Yoshimura SERT Motul (Black, Kazuki Watanabe), Suzuki GSX-R1000 EWC 2:09,898

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 20.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Sa.. 20.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT