Formel 1: Reaktion auf Sabotage-Vorwurf

Suzuki-Sieg in Le Mans: «Es ist einfach wunderbar»

Von Tim Althof
Die 47. Ausgabe des 24-Stunden-Rennens in Le Mans bleib bis zum Schluss spannend. Mit nur einer Runde Vorsprung setzte sich Suzuki gegen BMW durch und feierte den 15. Erfolg an diesem legendären Ort.

Die 24h Le Mans begannen für Yoshimura SERT Motul mit einer starken Startphase, denn die Mannschaft von Damien Saulnier und Yohei Kato führte das Rennen in Le Mans über mehrere Stunden an. Doch im zweiten Stint von Gregg Black folgte ein Schreckmoment für Suzuki. Der Franzose stürzte per Highsider und musste anschließend die GSXR1000 bei seiner Crew zum Service vorführen.

Teamchef Yohei Kato zum Zwischenfall in der Anfangsphase: «Beim Boxenstopp haben wir es versäumt, den Pit-Reset zu drücken. Gregg hat es dann während der Fahrt versucht, aber leider den falschen Knopf gedrückt. Anschließend funktionierte die Traktionskontrolle nicht und der Sturz passierte.» Auf einem Platz jenseits der Top-15 ging es für Etienne Masson, Dan Linfoot und Black auf eine Aufholjagd.

Über die Nacht fand sich die Mannschaft, die bereits 17 Endurance-WM-Titel auf dem Konto hat, auf Platz 3 wieder. Als Yamaha mit Karel Hanika stürzte und BMW zweimal Probleme am Auspuff beheben musste, übernahm der letztjährige Bol d’Or-Sieger die Spitzenposition. Bis zum Fallen der Zielflagge um 15 Uhr gab die Suzuki die Spitze nicht mehr ab und triumphierte so zum ersten Mal seit 2022 auf der 4,185 km langen Strecke.

Nach dem Abgang von Sylvain Guintoli zu BMW nach der Saison 2023, setzte Yoshimura SERT Motul auf Dan Linfoot aus Großbritannien. Der 35-Jährige startete gleich mit einem Erfolg in Le Mans. «Ich bin wirklich sprachlos. Mein erstes Rennen mit dem Team und das Heimrennen der Mannschaft gleich zu gewinnen ist wirklich klasse», betonte er nach dem Rennen. «Ich bin allen so dankbar, ganz besonders dem Team, das mir bei allem was ich brauchte geholfen hat.»

Startfahrer Gregg Black war ebenfalls vor Freude kaum zu bremsen. «Es ist unglaublich, zurück auf dem obersten Treppchen in Le Mans zu stehen. Im letzten Jahr war das nicht möglich und es ist sehr schön, dies mit Dan und Etienne zu teilen. Wir haben so großartig über den ganzen Winter gearbeitet. Wir haben den Schwung aus dem letzten Rennen 2023 mitgenommen, es ist wirklich fantastisch», strahlte der 35-Jährige.

«Ich habe keine Worte für diesen Erfolg, ein unglaublich schönes Gefühl», sagte auch Etienne Masson im TV-Interview. «Nach dem schwierigen Beginn des Rennens am Samstag, ist es wirklich cool, am Ende oben stehen zu dürfen. Wir haben während dieser eiskalten Nacht so hart gekämpft und Druck gemacht, es ist einfach wunderbar.»

Ergebnis 24h Le Mans (21. April):

1. Yoshimura SERT Motul (Black, Masson, Linfoot), Suzuki GSX-R1000, 857 Runden
2. BMW Motorrad World Endurance (Reiterberger, Mikhalchik, Guintoli), BMW M1000RR, + 1 Runde
3. YART - Yamaha (Canepa, Fritz, Hanika), Yamaha YZF-R1, + 5
4. Kawasaki Webike Trickstar (Leblanc, Ramos, Gamarino), Kawasaki ZX-10R, + 13
5. National Motos Honda (S. Suchet, V. Suchet, Raymond), Honda CBR1000 RR-R (SST), + 17
6. Tati Team Beringer (Clere, Krummenacher, Perolari), Honda CBR1000 RR-R, + 18
7. Team Bolliger Switzerland (Thöni, Romero Barbosa, Toledo Romero), Kawasaki ZX-10R, + 20
8. BMRT 3D Maxxers (Pilot, Hardt, Cresson), Kawasaki ZX-10R, + 21
9. Chromeburner RAC-41 (Lesch, Tessels, Raffin, Renaudin), Honda CBR1000 RR-R (SST), + 22
10. Motobox Kremer Racing (Vincon, Rubin, Fetz), Yamaha YZF-R1, + 32
11. 3ART Best of Bike (Vietti-Ramus, Kemmer, Watanuki, Pot), Yamaha YZF-R1 (SST), + 45

Ferner:
17. Metiss-JBB (Pons, Schmidt, Rizza, Akroyd), Metiss (EXP), + 68

Ausgeschieden:
F.C.C. TSR Honda (Hook, di Meglio, Techer), Honda CBR1000 RR-R
Tecmas MRP BMW (Foray, Bühn, Arbel, Soomer), BMW M1000RR (SST)
Mana-Au Competition (Trueb, Miralles Gonzalez, Palomares), Honda CBR1000 RR-R
Maco Racing (Meltzer, Choy, Ishizuka), Yamaha YZF-R1
Honda No Limits (Nigon, Gabellini, Steinmayr, Masbou), Honda CBR1000 RR-R (SST)
Honda Viltais Racing (Alt, Odendaal, Mercado), Honda CBR1000 RR-R

WM-Stand nach 1 von 4 Rennen:

1. Yoshimura SERT Motul, 61 Punkte
2. YART - Yamaha, 52
3. BMW Motorrad World Endurance, 51
4. Kawasaki Webike Trickstar, 39
5. Tati Team Beringer, 33
6. Bolliger Switzerland, 28
7. BMRT 3D Maxxers, 24
8. Motobox Kremer, 20
9. KM99, 18
10. Wojcik Honda, 12
11. F.C.C. TSR Honda, 5
12. Viltais Honda, 2
13. Maco Racing, 1

Markenwertung nach 1 von 4 Rennen:

1. Yamaha, 43 Punkte
2. Kawasaki, 43
3. Suzuki, 40
4. BMW, 33
5. Honda, 32

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 21.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 21.06., 13:15, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 21.06., 14:00, ORF Sport+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 21.06., 15:15, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 21.06., 16:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 16:45, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 17:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 17:35, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
5