8h Suzuka: Für Honda eine perfekte Katastrophe

Von Kay Hettich
Endurance-WM
Aus Sicht von Honda hat wohl nur der Start ins Acht-Stunden-Rennen von Suzuka gut geklappt

Aus Sicht von Honda hat wohl nur der Start ins Acht-Stunden-Rennen von Suzuka gut geklappt

Der Suzuka Circuit gehört dem weltgrössten Motorradhersteller Honda. Ein Sieg beim prestigeträchtigen 8h-Rennen ist also Pflicht, doch 2016 scheiterte Honda kläglich.

Honda ist der einzige Hersteller, der permanent zwei hochklassige und werksunterstützte Teams ins Acht-Stunden-Rennen von Suzuka schickt. Nicht umsonst hat Honda 27 der bisher 39 Veranstaltungen gewonnen. Bei der diesjährigen Ausgabe gab es für das ruhmreiche Werk aus Japan aber nichts zu feiern, ganz im Gegenteil.

Es fing schon im Top-10-Trail an, als die beiden Werksteams F.C.C. TSR (mit Dominique Aegerter und PJ Jacobsen) und MuSASHI (mit Nicky Hayden und Michael van der Mark) nur vierte bzw. fünfte Startplätze einfahren konnten. Bei einem Acht-Stunden-Rennen ist die Pole-Position zwar nicht siegentscheidend, aber es geht ums Prestige.

Im Rennen kam es knüppeldick.

MuSASHI schied bereits nach 74 Runden mit einem mechanischem Defekt aus; der Mitfavorit auf den Sieg schaffte nur etwa ein Drittel der Renndistanz. F.C.C. TSR vergab jede Siegchance, als Dominique Aegerter im Kampf an der Spitze stürzte. Mehr als Platz 18 war nach der anschliessenden Aufholjagd nicht mehr drin.

Auch Honda Endurance Racing als permanentes Team der Langstrecken-WM blieb nicht vom Pech verschont. Von Startplatz 24 kämpfte sich das Team bis auf Rang 8 nach vorne, bis ein Ölleck eine Reparatur erforderlich machte. Zu allem Überfluss überschritt Sebastian Gimbert in der Hektik dann noch das Tempolimit in der Boxengasse, was eine Durchfahrtstrafe nach sich zog. Das Ergebnis ein enttäuschender 13. Platz.

Als bestes Honda-Team wurde SatuHATI Honda Team Asia auf Platz 8 gewertet (Teamchef Makoto Tamada), das mit den eher unbekannten Malaysiern Dimas Ekky Pratama und Md Zaqhwan Zaidi besetzt war. Für Honda nicht mehr als eine Randnotiz.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 13:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:25, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV Österreich
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 14:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
7DE