Österreicher Simon Wagner bei der EM-Rallye Ungarn

Von Toni Hoffmann
ERC
Simon Wagner 2019 in Tschechien

Simon Wagner 2019 in Tschechien

Der Österreicher Simon Wagner wird in Ungarn in diesem Jahr erstmals in der Rallye-Europameisterschaft (ERC) starten und dort einen Skoda Fabia Rally2 Evo steuern.

Der 27-jährige Österreicher, der bei der Barum Czech Rally Zlín in der vergangenen Saison mit einem starken sechsten Gesamtrang ein ERC1-Juniorenpodest holte, wird in einem Skoda Fabia Rally2 Evo des ungarischen Eurosol-Teams in Nyíregyháza an den Start gehen und von seinem Landsmann Gerald Winter als Beifahrer begleitet.

«Es fühlt sich großartig an, wieder in der Europameisterschaft starten zu können», sagte Wagner. «Nachdem die Barum Rallye abgesagt wurde, habe ich mich sehr bemüht, dieses Jahr einen weiteren ERC-Event zu realisieren. Es sieht so aus, als ob Ungarn mit den vielen Rally2-Fahrzeugen der stärkste ERC-Wettbewerb des Jahres sein wird. Ich kenne ich die Rallye nur aus der Live-Berichterstattung im letzten Jahr, so dass es schwierig sein könnte, unseren sechsten Gesamtrang von Barum zu wiederholen. Aber wie immer werden wir unser Bestes geben.»

Trotz seiner begrenzten internationalen Erfahrung auf Rally2-Niveau kann Wagner bei ausgewählten nationalen Veranstaltungen auf beeindruckende Bilanz zurückblicken. Von 15 Starts hat er neun Gesamtsiege geschafft. Aufgrund der COVID-19-Pandemie musste er jedoch sein Programm 2020 auf fünf Starts bei Veranstaltungen in Österreich, Kroatien, der Tschechischen Republik und Italien beschränken.

«Wir verpassen zwar einige Kilometer, aber Gerald und ich fühlen uns mit unserem mit Michelin ausgestatteten Eurosol Škoda Fabia Rallye 2 Evo gut vorbereitet», meine Wagner. «Mein Hauptziel für Ungarn ist es, meinem Team, das aus Ungarn stammt, auf heimischem Boden ein gutes Ergebnis zu liefern, da es immer hart arbeitet und einen guten Job macht. Außerdem wird es interessant sein zu sehen, wo wir im Vergleich zu den anderen ERC Junioren stehen, auch wenn wir aufgrund unserer begrenzten Mittel nicht im ERC Junior registriert sind.»

Es ist eine wichtige Zeit für Wagner. Neben seinem Einsatz bei der Rallye Ungarn vom 6. bis 8. November nimmt der talentierte Österreicher an der Rallye W4, teil, die vom 13. bis 15. November stattfinden soll.

«Es ist sehr wichtig, das Auto unbeschädigt nach Hause zu bringen, da wir nur fünf Tage später bei der Rallye W4 haben werden», erklärte Wagner. «Dort möchte ich versuchen, meinen Sieg aus dem letzten Jahr zu verteidigen.»

Wagner wird von Škoda Austria, Michelin und Autoland Hinterleitner unterstützt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 30.11., 05:30, Motorvision TV
    Histo Cup - Red Bull Saisonfinale, Red Bull Ring, Österreich
  • Mo. 30.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
7DE