Mr. Le Mans Tom Kristensen: Alonso prima vorbereitet

Von Mathias Brunner
Formel 1
Tom Kristensen

Tom Kristensen

​Keiner hat in Le Mans öfter gewonnen als Tom Kristensen (50), sie nennen ihn respektvoll «Mr. Le Mans». Der Däne sagt, wieso er Fernando Alonso 2018 im Toyota ausgezeichnete Siegchancen gibt.

Tom Kristensen ist in Le Mans eine Legende. Der Däne hat das 24-Stunden-Rennen in der Sarthe unfassbare neun Mal gewonnen: Bei seinem ersten Anlauf 1997 im Joest-Porsche zusammen mit Michele Alboreto und Stefan Johansson 1997, dann sechs Mal in Folge von 2000 bis 2005. In den ersten drei Jahren sass er dabei in einem Audi R8, 2003 im Bentley EXP Speed 8, 2004 und 2005 wieder im Audi R8. 2008 folgte im Audi R10 TDI Triumph Nummer 8, 2013 dann der neunte Sieg, nun im Audi R18 e-tron quattro.

Kristensen ist auch regelmässig Gast in der Formel 1 und arbeitet dort als FIA-Rennkommissar. Le-Mans-Neuling Fernando Alonso kennt der Däne seit vielen Jahren. Kristensen sagt bei den Kollegen von Autosport: «Fernando ist bereits prima vorbereitet, was Le Mans angeht. Ich habe mit ihm im Laufe der Jahre oft gesprochen, auch dann, als er 2014 in Le Mans die Startflagge geschwungen hat. Er hatte an Le Masn immer grösstes Interesse, und als er sich die Rennprototypen von nahem angeschaut hat, war seine Faszination offensichtlich.»

«Nun kann er sich darauf freuen, in der Nacht zu fahren, drei Stunden im Wagen zu verbringen und eins mit dem Wagen zu werden, «in the zone», wie wir sagen. Diese Herausforderung ist wundervoll. Wenn du deinen Rhythmus findest und den Wagen am Limit bewegst, dann gibt es kein schöneres Gefühl.»

«Dieses Gefühl vermisse ich, ich gebe es zu. Aber ich bin jetzt 50 Jahre alt, da kann ich leicht zurückstehen und den anderen zuschauen.»

Tom Kristensen hat eigentlich seinen Helm an den Nagel gehängt, auch wenn er am Race of Champions in Riad (Saudi-Arabien) teilnehmen wird.

Der Däne weiter: «Ich bewundere sehr, wie Fernando Alonso den Rennsport angeht. Du spürst diese Wahnsinns-Leidenschaft, weit über die Formel 1 hinaus. Er hat das Indy 500 gefahren und ist bei den 24 Stunden von Daytona angetreten. Das ist eine Vielseitigkeit, wie ich sie bei Piloten bewundert habe, als ich aufgewachsen bin. Ich rede hier von Grössen wie Mario Andretti oder Jacky Ickx. Was Alonso heute macht, ist deshalb so wertvoll, weil es den wahren Geist des Motorsports zeigt.»

Die erfolgreichsten Piloten in Le Mans

9 Siege
Tom Kristensen (DK)

6 Siege
Jacky Ickx (B)

5 Siege
Derek Bell (GB), Frank Biela (D) und Emanuele Pirro (I)

4 Siege
Olivier Gendebien (B), Henri Pescarolo (F) und Yannick Dalmas (F)

3 Siege
Woolf Barnato (GB), Luigi Chinetti (I/USA), Phil Hill (USA), Hurley Haywood (USA), Klaus Ludwig (D), Al Holbert (USA), Rinaldo Capello (I), Marco Werner (D), Allan McNish (GB), André Lotterer (D), Marcel Fässler (CH), Benoît Tréluyer (F)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 18:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 19:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 19:00, OKTO
    Mulatschag
  • Sa. 16.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 16.01., 19:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Sa. 16.01., 19:30, Motorvision TV
    Dakar Series Desafio Ruta 40 2018
  • Sa. 16.01., 20:00, Motorvision TV
    Dakar Series Desafio Inca 2018
  • Sa. 16.01., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 20:25, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 16.01., 20:50, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
7AT