Formel 1

Niki Lauda ausgekauft: Ryanair übernimmt Laudamotion

Von - 29.01.2019 14:07

​Die irische Billigfluglinie Ryanair bestätigt: Sie hat «Laudamotion» komplett übernommen, die Nachfolge-Airline von «Niki». Der dreifache Formel-1-Champion Niki Lauda hat die letzten 25 Prozent verkauft.

Seit Ende Dezember ist der Billigfluganbieter Ryanair zu 100 Prozent Besitzer der Fluggesellschaft Laudamotion. Dies hat das irische Unternehmen am 29. Januar bestätigt. Bis Ende Dezember hielt die österreichische Rennlegende Niki Lauda noch 25 Prozent an Laudamotion. Wieviel der frühere Ferrari- und McLaren-Rennfahrer für seine Anteile erhalten hat, wurde nicht bekanntgegeben. Laudamotion-Geschäftsführer Andreas Gruber erklärte bei einer Medienkonferenz am Wiener Flughafen Schwechat, dass anhaltend auf Impulse von Niki Lauda gezählt werde, der Vorsitzender des Gesellschafter-Ausschusses sei.

Niki Lauda erholt sich noch immer nach einer Lungentransplantation im vergangenen Sommer und einem zweiten Krankenhausaufenthalt Anfang 2019 wegen einer Grippe. Der 25fache GP-Sieger äusserte sich in einer schriftlichen Mitteilung so: «Ich freue mich, dass Ryanair nunmehr die volle Kontrolle über Laudamotion übernimmt und die Weiterentwicklung und das Wachstum sicherstellt. Ich bleibe Laudamotion als Chairman weiterhin eng verbunden und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Ryanair und Laudamotion.»

Ryanair-Chef Michael O’Leary will die Laudamotion-Flotte im Sommer von 19 auf 25 Maschinen vergrössern, 2020 sollen es 30 Flugzeuge sein, bis 2022 sogar 40. Bis zu 400 neue Arbeitsplätze sollen geschaffen werden. Der Konzernleiter bestätigt ferner, dass Laudamotion eine österreichische Fluglinie bleibe. O’Leary will mit einer starken Laudamotion der mächtigen Lufthansa die Stirn zeigen.

Im ersten Geschäftsjahr der Laudamotion rechnet O’Leary mit einem Volumen von vier Millionen Passagieren. 2022 sollen es zehn Millionen sein. Laudamotion-Firmenchef Gruber ist der Überzeugung, dass im dritten Jahr erstmals ein Profit eingeflogen werde. Die Verluste in den ersten beiden Jahren: 140 Millionen Euro und «maximal 50 Millionen Euro im zweiten Jahr», so Gruber.

Laudamotion war aus den Trümmern von Niki entstanden. Der 69jährige Racer und Flugunternehmer hatte im Bieterkampf um die zahlungsunfähige Air Berlin die ebenfalls insolvente Niki gerettet. Ende August 2018 kam Ryanair mit einer Beteiligung von 75 Prozent an Bord.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

Formel 1

Mick Schumacher: Ferrari und Talent reichen nicht

Formel 1

Luca Montezemolo: Schumacher soll bei Ferrari wachsen

Formel 1

Jenson Button über Hamilton: Schumacher kein Thema

Formel 1

Lewis Hamilton: 2019 MotoGP-Test auf Petronas-Yamaha?

Formel 1

Mercedes für Nikita Mazepin: Privat-F1 für Millionär

Formel 1

History: Mehr Spitznamen – Lole, Moco und der Bär

Formel 1

Nico Rosberg: Was er Vettel und Ferrari 2019 zutraut

Formel 1

Fernando Alonso in Daytona: So wertvoll ist sein Sieg

Formel 1

Caterham: 216 Mitarbeiter erhalten endlich Geld

Formel 1

Neben Ferrari, Mercedes, Renault: 10 irre Team-Namen

Formel 1

Nico Rosberg: Im McLaren Senna von Polizei gestoppt

Formel 1

Gigant Fernando Alonso nach Daytona-Sieg: «Perfekt»

Formel 1

Eddie Irvine: «Nicht viele waren besser als ich»

Formel 1

Spass am Hahnenkamm: Verstappen & Vettel in Kitzbühel

Formel 1

Alfa Romeo-Sauber: Räikkönen machte den 1. Schritt

Formel 1

McLaren: Vorteil dank Fernando Alonsos Einfluss?

Formel 1

Carlos Sainz: Lobeshymne auf Nico Hülkenberg

Formel 1

Chandhok: «Robert Kubica war dem Tod sehr nahe»

Formel 1

Ayrton Senna: So ehrt ihn seine Heimatstadt São Paulo

Formel 1

History: Guy Ligier – Metzger, Rugbyspieler, Racer

Formel 1

Mick Schumacher: So kommt er 2020 in die Formel 1

Formel 1

Renault von Ricciardo und Hülkenberg: 8 irre Designs

Formel 1

History: Jo Gartner – Tod auf der Mulsanne-Geraden

Formel 1

Science-Fiction von McLaren: Formel 1 des Jahres 2050

Formel 1

History: So kam der Champagner aufs Siegerpodest

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 19.11., 09:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 09:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Di. 19.11., 09:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Di. 19.11., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 19.11., 12:40, Motorvision TV
Mission Mobility
Di. 19.11., 13:55, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 14:55, Motorvision TV
Classic Ride
Di. 19.11., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 19.11., 17:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Di. 19.11., 17:40, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm