Verstappen: «Papa tat alles, damit ich es schaffe»

Von Otto Zuber
Formel 1
Jos Verstappen unternahm alles, damit es sein Sohn Max in die Formel 1 schafft

Jos Verstappen unternahm alles, damit es sein Sohn Max in die Formel 1 schafft

Max Verstappen hat seinen raketenhaften Aufstieg im Motorsport nicht nur seinem grossen Talent zu verdanken, sondern auch der Unterstützung seines Vaters Jos, der seinem Spross seit Kart-Tagen zur Seite steht.

Seine eigene GP-Karriere verfolgte Jos Verstappen mit weitaus weniger Eifer als jene seines Sohnes Max – das ist mit ein Grund dafür, dass die Erfolgsbilanz des Vaters auch eher bescheiden ausfiel: In 107 Grands Prix schaffte er es vier Mal in die Punkte. Sein Spross ist sehr viel erfolgreicher Unterwegs, der 22-jährige stand bereits acht Mal als Sieger und 23 weitere Male auf dem Podest, in diesem Jahr sicherte er sich mit dem dritten Tabellenrang sein bisher bestes Formel-1-Ergebnis.

Darüber freut sich auch Jos Verstappen, der Max seit dem Start seiner Rennfahrer-Karriere unterstützt. Im Gespräch mit dem De-Telegraaf-Kollegen betont der Red Bull Racing-Star: «Es war der Traum meines Vaters und auch mein eigener, es in die Formel 1 zu schaffen. Und er war von Anfang an dabei.»

«Er hat wirklich alles unternommen, damit ich es schaffe. Da ist es natürlich schön, wenn man dann Rennen gewinnt und auf dem Podest steht. Es macht das Ganze noch schöner» freut sich der ehrgeizige GP-Star, der unter dem strengen Blick seines Vaters zu einem ausgezeichneten Kämpfer gereift ist.

Mit Blick auf die Karriere seines grössten Förderers spricht Max von einer verpassten Gelegenheit: «Ob mein Vater genug Anerkennung bekommt? Ich denke und hoffe es. Ich will nicht sagen, dass seine eigene Karriere schief gelaufen ist, aber vielleicht fühlt sie sich angesichts des vorhandenen Potenzials ein wenig wie eine verpasste Chance an.»

Formel-1-WM 2019, Fahrer

1. Lewis Hamilton, Mercedes, 413 Punkte. 2. Valtteri Bottas, Mercedes, 326. 3. Max Verstappen, Red Bull Racing 278. 4. Charles Leclerc, Ferrari, 264. 5. Sebastian Vettel, Ferrari 240. 6. Carlos Sainz, McLaren, 96. 7. Pierre Gasly, Toro Rosso, 95. 8. Alex Albon, Red Bull Racing, 92. 9. Daniel Ricciardo, Renault, 54. 10. Sergio Pérez, Racing Point, 52. 11. Lando Norris, McLaren, 49. 12. Kimi Räikkönen, Alfa Romeo, 43. 13. Daniil Kvyat, Toro Rosso, 37. 14. Nico Hülkenberg, Renault, 37. 15. Lance Stroll, Racing Point, 21. 16. Kevin Magnussen, Haas, 20. 17. Antonio Giovinazzi, Alfa Romeo, 14. 18. Romain Grosjean, Haas, 8. 19. Robert Kubica, Williams, 1. 20. George Russell, Williams, 0.

Formel-1-WM 2019, Teams

1. Mercedes, 739 Punkte. 2. Ferrari, 504. 3. Red Bull Racing, 417. 4. McLaren, 145. 5. Renault, 91. 6. Toro Rosso, 85. 7. Racing Point, 73. 8. Alfa Romeo, 57. 9. Haas, 28. 10. Williams, 1.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 19.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 19.01., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 19.01., 21:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 21:11, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Di. 19.01., 21:15, Einsfestival
    Doctor Who
  • Di. 19.01., 21:40, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 22:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 19.01., 23:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE