Lewis Hamilton: Kein Sonderstatus für 7. WM-Titel

Von Otto Zuber
Mercedes-Star Lewis Hamilton hat die Möglichkeit, in der anstehenden Saison mit Rekord-Weltmeister Michael Schumacher gleichzuziehen. Dennoch gibt es bei den Silberpfeilen keine Privilegien für den Briten.

Die Formel-1-Teams und ihre Fahrer erleben in diesem Jahr ihre letzte Saison vor der grossen Regeländerung, und in dieser gibt es speziell für Weltmeister Mercedes viel zu holen. Denn die Silbernen können mit dem siebten Titel-Double in Folge Geschichte schreiben – und Zugpferd Lewis Hamilton würde mit der siebten Titelkrone mit dem grossen Rekord-Weltmeister Michael Schumacher gleichziehen.

Nur sieben GP-Siege fehlen ihm zu den 91 Triumphen der deutschen Formel-1-Ikone. Und das sorgt natürlich für eine Extraportion Motivation, allerdings gibt es keine bevorzugte Behandlung für den Briten, wie Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff gegenüber Sky Sports F1 klarstellte. «Wir waren immer sehr neutral im Umgang mit unseren Fahrern und wollen weiterhin Beide mit dem gleichen Material ausstatten, um Chancengleichheit zu schaffen», betonte der Chef der Silberpfeile.

«Beide wissen das und wir verfolgen auch keine versteckten Interessen, es gibt keine politischen Spielchen hinter den Kulissen des Teams», beteuerte der Wiener. «Wir werden sehen, wie die Beiden in die Saison starten werden und ich hoffe, dass Valtteri Bottas ein starkes Jahr erleben wird – gleichermassen drücke ich natürlich auch Lewis Hamilton die Daumen, dass es mit dem siebten Titel klappt, sodass er Michaels Rekord einstellen kann.»

Wolff hat allen Grund, zuversichtlich auf die anstehende Saison zu blicken. «Derzeit herrscht eine so starke Verbundenheit im Team, es herrscht eine grossartige Arbeitsatmosphäre», schwärmt der 47-Jährige, der Anteile am Werksteam der Sternmarke besitzt. «Ich persönlich bin sehr zufrieden damit und ich glaube, dass dies mit ein Grund für unseren Erfolg ist.»

Formel-1-WM 2019, Fahrer

1. Lewis Hamilton, Mercedes, 413 Punkte. 2. Valtteri Bottas, Mercedes, 326. 3. Max Verstappen, Red Bull Racing 278. 4. Charles Leclerc, Ferrari, 264. 5. Sebastian Vettel, Ferrari 240. 6. Carlos Sainz, McLaren, 96. 7. Pierre Gasly, Toro Rosso, 95. 8. Alex Albon, Red Bull Racing, 92. 9. Daniel Ricciardo, Renault, 54. 10. Sergio Pérez, Racing Point, 52. 11. Lando Norris, McLaren, 49. 12. Kimi Räikkönen, Alfa Romeo, 43. 13. Daniil Kvyat, Toro Rosso, 37. 14. Nico Hülkenberg, Renault, 37. 15. Lance Stroll, Racing Point, 21. 16. Kevin Magnussen, Haas, 20. 17. Antonio Giovinazzi, Alfa Romeo, 14. 18. Romain Grosjean, Haas, 8. 19. Robert Kubica, Williams, 1. 20. George Russell, Williams, 0.

Formel-1-WM 2019, Teams

1. Mercedes, 739 Punkte. 2. Ferrari, 504. 3. Red Bull Racing, 417. 4. McLaren, 145. 5. Renault, 91. 6. Toro Rosso, 85. 7. Racing Point, 73. 8. Alfa Romeo, 57. 9. Haas, 28. 10. Williams, 1.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 25.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 25.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di.. 25.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di.. 25.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 25.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 25.01., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 25.01., 06:36, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 25.01., 06:36, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 25.01., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 25.01., 07:03, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE