Franz Tost (AlphaTauri): «Ein gutes Zeichen»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1

Das AlphaTauri-Team erlebte eine produktive erste Testhälfte in Barcelona. Teamchef Franz Tost fasste zusammen: «Wir haben viel über das Auto gelernt, müssen aber noch am Set-up arbeiten.»

An jedem der ersten drei Testtage auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya spulte der AlphaTauri-Bolide mehr als 100 km ab, am Ende hatten Pierre Gasly und Daniil Kvyat zusammen 384 Umläufe und somit mehr als 1780 Kilometer ab. Damit konnte auch der ehrgeizige Teamchef Franz Tost zufrieden sein. Er hielt zur Test-Halbzeit fest: «Wir haben drei sehr nützliche Testtage hinter uns und viel über das Auto gelernt, müssen aber immer noch am Set-up arbeiten. Trotzdem denke ich, dass wir in die richtige Richtung gehen, was ein gutes Zeichen ist.»

«Es ist schade, dass wir heute gegen Ende des Tages durch ein kleines Problem etwas Zeit eingebüsst haben, aber wir haben ein gutes Verständnis über die neue Aerodynamik am Auto gewinnen können. Wir haben auch ein paar Longruns absolviert und haben dabei einige Erkenntnisse über den Reifenabbau gewonnen. Die Ingenieure verfügen nun über genügend Daten zum Analysieren, um nächste Woche wieder gut vorbereitet zur zweiten Test-Hälfte zu kommen. Alles in Allem muss ich sagen, dass die Scuderia AlphaTauri in keiner schlechten Ausgangslage für die anstehende Saison ist», fügte der Tiroler an.

Kvyat, der am Vormittag ausrückte und 62 Runden drehte, fasste zusammen: «Heute fühlte sich der Tag ziemlich kurz an, weil ich nur am Morgen im Auto sass, aber es war eine produktive Session, aus der wir das Beste gemacht haben. Wir haben einige hochwertige Test absolviert und ich habe versucht, so viele Runden wie möglich abzuspulen, so gesehen haben wir es gut gemacht. Nun müssen wir alles analysieren und an weiteren Tests arbeiten, um nächste Woche wieder bereit zu sein.»

«Das Auto ist in Ordnung und wir sind immer noch am Finetuning, wie alle anderen auch, aber der erste Eindruck ist, dass wir im Vergleich zum Vorjahr Fortschritte erzielt haben. Schwer zu sagen, wie viel es ist und ob es reichen wird, aber wir haben auch noch nicht das gesamte Potenzial ausgeschöpft – weder in den Shortruns noch bei den Rennsimuationen», berichtete der Russe.

Gasly, der das Steuer für den Nachmittag übernahm, sprach von einem positiven Tagesabschluss. «Ich konnte noch ein paar Runden drehen und ein paar weitere Tests absolvieren. Wir konnten unser Longrun-Programm beenden, aber leider hatten wir gegen Ende des Tages eine kleine Verzögerung, weshalb wir die Performance-Runs nicht beenden konnten. Aber das war kein grosses Problem, denn Daniil hat am Vormittag in dieser Hinsicht schon viel getan. Insgesamt waren es drei positive Tage für das Team und es gibt nun viele Dinge, die wir analysieren können, damit wir nächste Woche noch mehr Performance finden können.»

Wintertest 1 in Barcelona (19.–21. Februar 2020)

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 FR C5
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 FR C5
3. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 DO C5
4. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 FR C4
5. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 FR C4
6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 DO C3
7. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 FR C4
8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 FR C4
9. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 MI C3
10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,749 DO C3
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 FR C4
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 MI C3
13. Alexander Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 DO C2
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 DO C3
15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,266 DO C3
16. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 MI C3
17. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 FR C3
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 MI C3
19. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 MI C3
20. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 MI C3
21. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,474 DO C3

MI = Mittwoch 19.2., DO = Donnerstag 20.2., FR = Freitag 21.2.
Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Barcelona, Tag 3

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 (65 Runden) C5
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 (73) C5
3. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 (76) C4
4. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 (116) C4
5. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 (62) C4
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 (152) C5
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,574 (93) C4
8. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,636 (86) C2
9. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 (59) C4
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:18,154 (83) C2
11. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:18,274 (76) C2
12. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 (48) C3
13. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,384 (100) C3
14. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,454 (49) C3
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:19,004 (72) C3
16. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:19,709 (4) C2

Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Barcelona-Test, Tag 2

1. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 (134 Runden) C5
2. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 (145) C3
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,749 (41) C3
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 (134) C2
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:18,121 (147) C2
6. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 (73) C4
7. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,266 (116) C3
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,335 (49) C3
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:18,387 (106) C1
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,474 (137) C3
11. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,496 (158) C3
12. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,557 (52) C2
13. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:19,307 (77) C2

Barcelona-Test, Tag 1

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,976 (94 Runden) C2
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:17,313 (79) C3
3. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,375 (58) C3
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 (168) C3
5. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,698 (116) C3
6. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 (161) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,873 (55) C2
8. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,004 (62) C3
9. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,168 (73) C3
10. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:18,282 (52) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 (132) C3
12. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 (63) C3
13. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 (59) C3
14. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 (106) C3
15. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:20,096 (79) C3

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
157