Max Verstappen: Mitleid mit Daniel Ricciardo

Von Andreas Reiners
Formel 1
Max Verstappen und Daniel Ricciardo

Max Verstappen und Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo hat sein breites Grinsen nicht verloren, seinen Humor auch nicht. Zum Glück. Denn was das Sportliche betrifft, hat der Australier bei Renault wenig zu lachen.

Es gibt deshalb nicht wenige, die sagen: Er hat sich mit dem Wechsel von Red Bull Racing zu den Franzosen keinen Gefallen getan.

Ein gewisses Mitleid gibt es angesichts der schwierigen Situation von seinem ehemaligen Teamkollegen. «Daniel lächelt viel und er ist ein sehr glücklicher Kerl, aber ich denke, er würde noch mehr lächeln, wenn er Rennen gewinnen und auf dem Podium stehen würde. Ich kenne Daniel und ich weiß, dass er sehr schnell ist, also kann ich mir vorstellen, dass das letzte Jahr nicht das einfachste für ihn war», sagte Max Verstappen «The Age».

Verstappen betont, dass Ricciardo weiterhin zu den besten Fahrern gehört. Das Problem ist das Auto, in dem er seine Klasse nicht so ausspielen kann wie andere.

«Es ist sehr schwer, jemandem zum Beispiel mit Lewis (Hamilton) zu vergleichen, weil es keinen wirklichen Vergleich gibt. Aber Daniel war in dem Jahr, in dem sie zusammen gefahren sind, schneller als Seb. Ich bin lange genug neben ihm gefahren, um zu wissen, dass er ein sehr schneller Typ ist», so Verstappen.

Ricciardo wies 2014 Vettel bei Red Bull Racing deutlich in die Schranken, der Deutsche flüchtete daraufhin zu Ferrari. Mit Verstappen lieferte er sich bei Red Bull einige harte Duelle, die meiste Zeit fuhren beide auf Augenhöhe. Der Niederländer betont, wie viel er von Ricciardo gelernt hat.

«Als ich zu Red Bull kam, war ich sehr unerfahren und im Laufe der Jahre wurde ich stärker und vernetzter im Team, aber er war ein netter Teamkollege, weil wir uns gegenseitig sehr stark unter Druck gesetzt haben», sagte er.

Das sei sehr gut für das Team gewesen, «weil wir versucht haben, gegeneinander zu kämpfen, um das letzte Zehntel zu finden, und das gesamte Team hat sich deshalb verbessert. Es war schön mit ihm zu arbeiten, und ich habe diese Zeit geliebt».


Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 12:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mi. 08.04., 14:30, Disney Junior
Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
Mi. 08.04., 15:00, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mi. 08.04., 15:15, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Mi. 08.04., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 08.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
» zum TV-Programm
252