Alex Albon (Red Bull): «Alles lief nach Plan»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Alex Albon

Alex Albon

Alex Albon und Max Verstappen schafften in der ersten Barcelona-Testwoche 471 Runden. «Das ist ein Beleg für die harte Arbeit, die hinter den Kulissen im F1-Werk in Milton Keynes und bei Honda geleistet wurde.»

Drei Tage lang durften die Formel-1-Teams ihre neuen Renner auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya testen und das Red Bull Racing-Duo Alex Albon und Max Verstappen nutzte die Gelegenheit, um eifrig Testkilometer abzuspulen.

Am Ende hatte das Duo zusammengerechnet 471 Umläufe und damit fast 2200 km zurückgelegt. Für die Mannschaft aus Milton Keynes war das keine grosse Überraschung, wie Albon zur Test-Halbzeit offenbarte.

«Ehrlich gesagt, haben wir das erwartet, denn wir haben im Winter unglaublich hart gearbeitet. Wir wollten viele Runden drehen und eine gute Basis für die WM schaffen. Und ziemlich alles lief nach Plan. Das ist ein Beleg für die harte Arbeit, die hinter den Kulissen im F1-Werk in Milton Keynes und bei Honda geleistet wurde. Es ist wirklich beeindruckend, welch zuverlässiges Auto die Jungs auf die Räder gestellt haben.»

Und was sagt der Londoner, der 2019 seine Debütsaison in der Formel 1 absolviert hatte, über seinen neuen Dienstwagen? «Ich denke, es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Bei allen Autos steht noch etwas Detailarbeit an, aber als Basis fühlte sich der RB16 besser an als in den ersten fünf Runden von Gestern. Es ist also ein Schritt in die richtige Richtung. Max und ich haben ähnliche Eindrücke vom Auto, es stimmt für uns beide, nicht nur für mich.»

Wintertest 1 in Barcelona (19.–21. Februar 2020)

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 FR C5
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 FR C5
3. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 DO C5
4. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 FR C4
5. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 FR C4
6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 DO C3
7. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 FR C4
8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 FR C4
9. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 MI C3
10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,749 DO C3
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 FR C4
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 MI C3
13. Alexander Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 DO C2
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 DO C3
15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,266 DO C3
16. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 MI C3
17. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 FR C3
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 MI C3
19. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 MI C3
20. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 MI C3
21. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,474 DO C3

MI = Mittwoch 19.2., DO = Donnerstag 20.2., FR = Freitag 21.2.
Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Barcelona, Tag 3

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 (65 Runden) C5
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 (73) C5
3. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 (76) C4
4. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 (116) C4
5. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 (62) C4
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 (152) C5
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,574 (93) C4
8. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,636 (86) C2
9. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 (59) C4
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:18,154 (83) C2
11. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:18,274 (76) C2
12. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 (48) C3
13. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,384 (100) C3
14. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,454 (49) C3
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:19,004 (72) C3
16. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:19,709 (4) C2

Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Barcelona-Test, Tag 2

1. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 (134 Runden) C5
2. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 (145) C3
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,749 (41) C3
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 (134) C2
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:18,121 (147) C2
6. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 (73) C4
7. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,266 (116) C3
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,335 (49) C3
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:18,387 (106) C1
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,474 (137) C3
11. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,496 (158) C3
12. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,557 (52) C2
13. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:19,307 (77) C2

Barcelona-Test, Tag 1

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,976 (94 Runden) C2
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:17,313 (79) C3
3. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,375 (58) C3
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 (168) C3
5. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,698 (116) C3
6. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 (161) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,873 (55) C2
8. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,004 (62) C3
9. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,168 (73) C3
10. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:18,282 (52) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 (132) C3
12. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 (63) C3
13. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 (59) C3
14. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 (106) C3
15. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:20,096 (79) C3

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
180