Nico Hülkenberg: Comeback? Es muss sich gut anfühlen

Von Andreas Reiners
Formel 1
Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg nimmt sich nach seinem Formel-1-Aus eine Auszeit, genießt die freie Zeit. Von einem eventuellen Formel-1-Comeback hat er aber klare Vorstellungen.

Wer in den sozialen Medien nachschaut, was Nico Hülkenberg so treibt, wird schnell fündig: Der Deutsche amüsiert sich beim Karneval in Rio de Janeiro.

Warum auch nicht? Hülkenberg hat für sich die Entscheidung getroffen, die Karriere erst einmal Karriere sein zu lassen. Er hatte nach seinem Aus bei Renault kein neues Cockpit in der Formel 1 gefunden – und macht jetzt erst einmal Pause.

«Ich fühle mich wohl in meiner Haut und bin gespannt, die Formel-1-Saison aus dieser anderen Perspektive zu verfolgen», sagte er t-online.

Er verriet, wie seine erste Winterpause ohne Königsklasse so aussah: «Ich habe jetzt viel zu Hause entspannt, Freunde getroffen, entschleunigt und einfach in den Tag hineingelebt. Natürlich mache ich auch noch Sport und halte mich topfit, aber nicht so intensiv wie sonst in der Saisonvorbereitung. Ich habe eigentlich die Dinge gemacht, auf die ich Lust hatte und genieße das soweit. Ich bin nicht der Mensch, der immer im Mittelpunkt stehen muss. Ich habe das viele Jahre gehabt. Ich brauche das nicht.»

Die eigene Laufbahn steht jetzt erst einmal an zweiter Stelle, auch für die kommenden Monate, in denen Hülkenberg den Abstand noch genießen will. «Und dann beschäftigte ich mich wieder mit der Formel 1 und je nachdem, was sich ergibt, auch mit den Rennserien darüber hinaus», sagte er.

Haas und Williams sollen nach dem Renault-Aus an ihm interessiert gewesen sein. Eine Option war das für den Deutschen allerdings nicht.

Seine Bedingungen für ein Comeback in der Formel 1: «Ganz einfach: Es muss sich gut anfühlen, es muss passen und es muss eine sportliche Perspektive da sein. Es würde für mich wenig Sinn machen, für ein Team ohne wirkliche Chancen zu fahren. Das kommt für mich nicht in Frage. Es muss ein Rennstall sein, der Potenzial hat.»

Darüber hinaus wäre inzwischen sogar die Formel E eine Möglichkeit. «Die hat sich in den letzten Jahren doch extrem stark entwickelt, da muss ich sagen: Wahnsinn, was die geschafft haben, was die sich auch für einen Status erarbeitet haben. Alle deutschen Premium-Hersteller sind dort vertreten. Auf jeden Fall wäre das auch eine interessante Option», sagte Hülkenberg.


Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 11:45, Einsfestival
Sturm der Liebe
Do. 09.04., 12:45, ORF Sport+
Formel 1
Do. 09.04., 13:30, Eurosport
Motorsport
Do. 09.04., 14:25, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 09.04., 15:00, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 09.04., 15:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Do. 09.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 09.04., 16:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Do. 09.04., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 16:35, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
» zum TV-Programm
41