Red Bull Racing-Honda und Verstappen: Besser als 2019

Von Mathias Brunner
Formel 1
Bald geht die Testarbeit in Spanien weiter

Bald geht die Testarbeit in Spanien weiter

​Max Verstappen und Alex Albon sind mit ihrem Red Bull Racing RB16-Honda sehr zufrieden: Verstappen ist mit seinem Wagen an drei Tagen mehr gefahren als vor einem Jahr an noch vier Testtagen!

Der Niederländer Max Verstappen sieht Red Bull Racing-Honda nach der ersten Testwoche in Barcelona auf Kurs. Wenn wir uns die Laufdaten von 2019 und 2020 stellen wir fest: Nur Weltmeister Lewis Hamilton hat auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya mehr Runden gedreht, und bei den Rennställen heisst es Mercedes vor RBR. Das war 2019 noch ganz anders.

Damals war Max ist der Rangliste der gefahrenen Kilometer nur auf Rang 10 zu finden, sein Rennstall auf Platz 5. Max hat an drei Testtagen 2020 mehr Runden gefahren als zwölf Monate zuvor an vier.

Verstappens Teamgefährte Alex Albon sagt über den Red Bull Racing RB16: «Max und ich haben haben die gleichen Eindrücke. Wir bekommen vom Auto Rückmeldungen, wonach der Wagen viel besser nutzbar ist. Die spürst den neuen Wagen viel besser, er ist viel angenehmer zu fahren.»

Das Vorgängermodell RB15 war im Grenzbereich nicht leicht zu kontrollieren. Der Londoner Albon weiter: «Max und ich wollen vom Wagen das Gleiche. Also haben wir uns so eingebracht, dass gewisse Schwächen im Handling ausgemerzt werden. Das scheint uns gelungen zu sein. Das ist auf alle Fälle ein Fortschritte.»

Max hatte dazu gesagt: «Ich spüre einfach, dass der Wagen gewissermassen besser mit der Bahn verzahnt ist, ich spüre mehr Verbundenheit mit der Rennstrecke. Und genau das wollten wir erreichen. Wir hatten bereits in der zweiten Saisonhälfte 2019 an diesem Ziel gearbeitet und einige Dinge für 2020 ausprobiert. Als ich beim Filmtag in England erstmals ins neue Auto gestiegen bin, konnte ich spüren – da kommt mehr. Das Fahrgefühl ist gut, aber überrascht hat mich das nicht, weil wir das schon in den Simulator eingespiesen hatten und ich damit üben konnte.»

In der zweiten Woche wird Red Bull Racing-Honda Tempo aufnehmen, der japanische Motorpartner wird mehr Leistung freigeben. RBR wird Quali- und Rennsimulationen fahren. Kaum anzunehmen, dass die vierfachen Weltmeister und ihre Gegner in Katalonien alle Karten aufdecken weden, aber wir sollten ein klareres Bild erlangen, was die Konkurrenzfähigkeit der zehn Rennställe angeht.

Runden und Kilometer der Fahrer, Testwoche 1

1. Lewis Hamilton (Mercedes W11) 273 Runden/1270,8 Kilometer
2. Max Verstappen (Red Bull Racing RB16-Honda) 254/1182,3
3. Carlos Sainz (McLaren MCL35-Renault) 237/1103,2
4. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari) 231/1075,3
5. Valtteri Bottas (Mercedes W11) 221/1028,7
6. Alexander Albon (Red Bull Racing RB16-Honda) 217/1010,1
7. Romain Grosjean (Haas VF-20-Ferrari) 206/958,9
8. Pierre Gasly (AlphaTauri AT01-Honda) 206/958,9
9. Sergio Pérez (Racing Point RP20-Mercedes) 203/944,9
10. Daniel Ricciardo (Renault RS20) 190/884,4
11. Esteban Ocon (Renault RS20) 190/884,4
12. George Russell (Williams FW43-Mercedes) 189/879,8
13. Lando Norris (McLaren MCL35-Renault) 186/865,8
14. Charles Leclerc (Ferrari SF1000) 181/842,5
15. Daniil Kvyat (AlphaTauri AT01-Honda) 178/828,6
16. Sebastian Vettel (Ferrari SF1000) 173/805,3
17. Lance Stroll (Racing Point RP20-Mercedes) 168/782
18. Nicholas Latifi (Williams FW43-Mercedes) 135/628,4
19. Kimi Raikkonen (Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari) 134/623,8
20. Kevin Magnussen (Haas VF-20-Ferrari) 110/512
21. Robert Kubica (Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari) 59/274,6

Runden und Kilometer der einzelnen Teams:

1. Mercedes 494 Runden/2299,5 Kilometer
2. Red Bull Racing-Honda 471/2192,5
3. Alfa Romeo Racing 424/1973,7
4. McLaren 423/1969
5. AlphaTauri-Honda 384/1787,5
6. Renault 380/1768,9
7. Racing Point 371/1727
8. Ferrari 354/1647,8
9. Williams 324/1508,2
10. Haas 316/1470,9

Runden und Kilometer in Barcelona 2019

1. Lewis Hamilton (Mercedes): 307 Runden/1429 Kilometer
2. Valtteri Bottas (Mercedes): 303 Runden/1410 Kilometer
2. Sebastian Vettel (Ferrari): 303 Runden/1410 Kilometer
4. Charles Leclerc (Ferrari): 295 Runden/1373 Kilometer
5. Alexander Albon (Toro Rosso): 268 Runden/1247 Kilometer
6. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo): 255 Runden/1187 Kilometer
7. Kimi Räikkönen (Alfa Romeo): 252 Runden/1173 Kilometer
8. Nico Hülkenberg (Renault): 247 Runden/1149 Kilometer
9. Pierre Gasly (Red Bull): 238 Runden/1107 Kilometer
10. Max Verstappen (Red Bull): 237 Runden/1103 Kilometer
11. Lando Norris (McLaren): 236 Runden/1098 Kilometer
12. Daniil Kvyat (Toro Rosso): 214 Runden/996 Kilometer
13. Romain Grosjean (Haas): 198 Runden/921 Kilometer
14. Daniel Ricciardo (Renault): 186 Runden/865 Kilometer
15. Carlos Sainz (McLaren): 186 Runden/865 Kilometer
16. Lance Stroll (Racing Point): 151 Runden/702 Kilometer
17. Kevin Magnussen (Haas): 124 Runden/577 Kilometer
18. Sergio Pérez (Racing Point): 97 Runden/451 Kilometer
19. Pietro Fittipaldi (Haas): 61 Runden/283 Kilometer
20. Robert Kubica (Williams): 48 Runden/223 Kilometer
21. George Russell (Williams): 40 Runden/186 Kilometer

1. Mercedes: 610 Runden/2840 Kilometer
2. Ferrari: 598 Runden/2784 Kilometer
3. Alfa Romeo: 507 Runden/2360 Kilometer
4. Toro Rosso: 482 Runden/2244 Kilometer
5. Red Bull: 475 Runden/2211 Kilometer
6. McLaren: 445 Runden/2071 Kilometer
7. Renault: 433 Runden/2016 Kilometer
8. Haas: 383 Runden/1783 Kilometer
9. Racing Point: 248 Runden/1154 Kilometer
10. Williams: 88 Runden/410 Kilometer

Wintertest 1 in Barcelona (19.–21. Februar 2020)

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 FR C5

2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 FR C5

3. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 DO C5

4. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 FR C4

5. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 FR C4

6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 DO C3

7. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 FR C4

8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 FR C5

9. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 MI C3

10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,574 FR C4

11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 FR C4

12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 MI C3

13. Alexander Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 DO C2

14. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 DO C4

15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,168 DO C3

16. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 MI C3

17. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 FR C3

18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 MI C3

19. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 MI C3

20. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,454 FR C3

21. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 MI C3

MI = Mittwoch 19.2., DO = Donnerstag 20.2., FR = Freitag 21.2.

Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 11.08., 18:15, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Di. 11.08., 18:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Di. 11.08., 18:30, Sky Sport 1
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Di. 11.08., 18:35, Motorvision TV
Bike World
Di. 11.08., 18:45, Motorvision TV
Bike World
Di. 11.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 11.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Di. 11.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Di. 11.08., 20:15, ORF Sport+
Pferdesport Casino Grand Prix
Di. 11.08., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
» zum TV-Programm
60