Ferrari: Ursache für den Motorschaden ist gefunden!

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel in der ersten Testwoche

Sebastian Vettel in der ersten Testwoche

​Ferrari scheint derzeit nur dritte Kraft zu sein, hinter Mercedes und Red Bull Racing. Ferrari erklärt das Motorproblem der ersten Woche und sagt, wie Vettel und Leclerc beim zweiten Test antreten.

Der Verlierer der ersten Testwoche heisst Ferrari. Die Autos wirkten nicht besonders schnell, ein Motordefekt hat die Laune bei den Italienern nicht verbessert. Mattia Binotto beteuert, dass man die Zeitenliste nicht für bare Münze nehmen sollte. Und Sebastian Vettel macht den Tifosi Mut, Ferrari sei auf dem richtigen Weg. Hier nochmals die Laufleistung von Fahrern und Teams in Testwoche 1.

1. Lewis Hamilton (Mercedes W11) 273 Runden/1270,8 Kilometer
2. Max Verstappen (Red Bull Racing RB16-Honda) 254/1182,3
3. Carlos Sainz Jr. (McLaren MCL35-Renault) 237/1103,2
4. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari) 231/1075,3
5. Valtteri Bottas (Mercedes W11) 221/1028,7
6. Alexander Albon (Red Bull Racing RB16-Honda) 217/1010,1
7. Romain Grosjean (Haas VF-20-Ferrari) 206/958,9
8. Pierre Gasly (AlphaTauri AT01-Honda) 206/958,9
9. Sergio Perez (Racing Point RP20-Mercedes) 203/944,9
10. Daniel Ricciardo (Renault RS20) 190/884,4
11. Esteban Ocon (Renault RS20) 190/884,4
12. George Russell (Williams FW43-Mercedes) 189/879,8
13. Lando Norris (McLaren MCL35-Renault) 186/865,8
14. Charles Leclerc (Ferrari SF1000) 181/842,5
15. Daniil Kvyat (AlphaTauri AT01-Honda) 178/828,6
16. Sebastian Vettel (Ferrari SF1000) 173/805,3
17. Lance Stroll (Racing Point RP20-Mercedes) 168/782
18. Nicholas Latifi (Williams FW43-Mercedes) 135/628,4
19. Kimi Raikkonen (Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari) 134/623,8
20. Kevin Magnussen (Haas VF-20-Ferrari) 110/512
21. Robert Kubica (Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari) 59/274,6

1. Mercedes 494 Runden/2299,5 Kilometer
2. Red Bull Racing 471/2192,5
3. Alfa Romeo Racing 424/1973,7
4. McLaren 423/1969
5. AlphaTauri 384/1787,5
6. Renault 380/1768,9
7. Racing Point 371/1727
8. Ferrari 354/1647,8
9. Williams 324/1508,2
10. Haas 316/1470,9

Teamchef Mattia Binotto meinte: «Zunächst geht es darum, in Ruhe das Auto zu verstehen, das wir hier auf der Strecke haben. Erst dann werden wir anfangen, das Potenzial zu ergründen.»

Einige Insider sind davon überzeugt, dass Ferrari bislang in Sachen Motorleistung eher konservativ unterwegs war. Das erklärt aber nicht ein Schwächeln in langsamen Passagen. Die bange Frage: Hat die Konkurrenz in Sachen Abtrieb mehr Fortschritt erreicht als Ferrari?

Vielleicht erhalten wir in wenigen Tagen mehr Antworten, wenn Sebastian Vettel und Charles Leclerc dem Ferrari SF1000 etwas intensiver die Sporen geben.

Inzwischen gibt Ferrari Entwarnung, was den Motorschaden angeht: Es handelt sich nicht um ein konstruktives Problem, sondern eine Unregelmässigkeit im Schmiersystem. Der Motor an sich ist also gesund. Es wurden bereits Gegenmassnahmen ergriffen, um einen solchen Schaden in der zweiten Testwoche zu verhindern.

Ferrari hat bestätigt, wie in Katalonien gefahren wird: Am ersten Tag (Mittwoch, 26. Februar) steigt am Morgen Sebastian Vettel ein, am Nachmittag übernimmt der Monegasse Leclerc.

Am Donnerstag hat Vettel den Wagen ganz für sich, am Freitag ist dann die Reihe an Charles, der die Testarbeit abschliesst.

Wintertest 1 in Barcelona (19.–21. Februar 2020)

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 FR C5

2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 FR C5

3. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 DO C5

4. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 FR C4

5. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 FR C4

6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 DO C3

7. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 FR C4

8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 FR C5

9. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 MI C3

10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,574 FR C4

11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 FR C4

12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 MI C3

13. Alexander Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 DO C2

14. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 DO C4

15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,168 DO C3

16. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 MI C3

17. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 FR C3

18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 MI C3

19. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 MI C3

20. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,454 FR C3

21. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 MI C3

MI = Mittwoch 19.2., DO = Donnerstag 20.2., FR = Freitag 21.2.

Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
129