Was Daniel Ricciardo zu den Ferrari-Gerüchten sagt

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo

Renault-Star Daniel Ricciardo startet gelassener in die Formel-1-Saison als im vergangenen Jahr. Der Australier erklärt, warum das so ist und was er von den Gerüchten um seinen möglichen Ferrari-Wechsel hält.

Daniel Ricciardo musste sich in seinem ersten Jahr mit Renault zwar mit dem neunten WM-Rang und nur acht Punktefahrten begnügen. Dennoch zählt der Mann mit dem breitesten Grinsen im Fahrerlager zu den Hochkarätern in der Startaufstellung. Deshalb wird er auch immer wieder mit einem möglichen Wechsel zu Ferrari in Verbindung gebracht – zumal sein Renault-Vertrag genauso ausläuft wie die Vereinbarung von Ferrari-Star Sebastian Vettel.

Der fröhliche Lockenkopf freut sich natürlich über diese Flüsterkunden, die er in der FIA-Pressekonferenz aber nicht weiter kommentieren wollte. Auf die Frage, was es für ihn bedeuten würde, eines Tages im roten Renner aus Maranello zu sitzen, antwortete er knapp: «Darauf kann ich nicht antworten.»

Und kurz darauf beteuerte der Australier: «Sebastian hat ein nettes Auto. Aber ich will dass das Renault-Projekt funktioniert, ich wollte nie von Red Bull Racing weg und dann auf den nächstmöglichen Zug aufspringen. Ich will mit Renault an die Spitze kommen.»

Vorerst gehe es aber darum, den vierten WM-Rang von McLaren zurückzuerobern, betonte Ricciardp, der auch bestätigte: «Der Saisonstart gestaltet sich in diesem Jahr natürlich einfacher, denn ich kenne schon alle und weiss, wie alles abläuft. Im vergangenen Jahr schüttelte ich in der Box viele Hände und versuchte mir, die Namen zu den Gesichtern zu merken. Jetzt sind mir alle vertraut und ich konnte gleich loslegen.»

Barcelona-Test, Tag 4, Stand nach vier Stunden

1. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942 (53 Runden) C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,540 (25) C4
3. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550 (29) C2
4. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:17,562 (89) C2
5. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,787 (43) C3
6. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,113 (84) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,214 (53) C2
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:18,221 (46) C3
9. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,300 (48) C4
10. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,804 (42) C3

Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Am Nachmittag im Einsatz
Mercedes-Benz: Valtteri Bottas (FIN)
Ferrari: Charles Leclerc (MC)
Red Bull Racing-Honda: Max Verstappen (NL)
McLaren: Lando Norris (GB)
Renault: Esteban Ocon (F)
AlphaTauri-Honda: Daniil Kvyat (RU)
Racing Point: Sergio Pérez (MEX)
Alfa Romeo-Sauber: Kimi Räikkönen (FIN)
Haas: Romain Grosjean (F)
Williams: George Russell (GB)

Wintertest 1 in Barcelona (19.–21. Februar 2020)

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732 FR C5
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,516 FR C5
3. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091 DO C5
4. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:17,102 FR C4
5. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,338 FR C4
6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,347 DO C3
7. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,427 FR C4
8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469 FR C5
9. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,516 MI C3
10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:17,574 FR C4
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,783 FR C4
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:17,842 MI C3
13. Alexander Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,912 DO C2
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,154 DO C4
15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,168 DO C3
16. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,289 MI C3
17. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,380 FR C3
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,382 MI C3
19. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:18,386 MI C3
20. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,454 FR C3
21. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,466 MI C3

MI = Mittwoch 19.2., DO = Donnerstag 20.2., FR = Freitag 21.2.
Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
85