Fernando Alonso: Mit McLaren wieder beim Indy 500

Von Mathias Brunner
Formel 1
Fernando Alonso und McLaren sind wieder zusammen

Fernando Alonso und McLaren sind wieder zusammen

​Der zweifache Formel-1-Champion Fernando Alonso (38) und McLaren bestätigen: Sie treten erneut beim Indy 500 an. Alonso fährt für das Arrow McLaren SP Team einen Chevy-motorisierten Renner.

Fernando Alonso träumt davon, die grössten drei Autorennen der Welt zu gewinnen. Den Sieg in Monte Carlo hat er abgehakt, er gewann im Fürstentum 2006 mit Renault und 2007 mit McLaren-Mercedes. 2018 und 2019 triumphierte er mit Toyota in Le Mans. Jetzt fehlt nur noch das Indy 500.

In Indy hat der 32fache GP-Sieger 2017 eine Duftmarke gesetzt, die Amerikaner waren vom Auftreten Alonsos und seinen fahrerischen Qualitäten überaus angetan. Fernando war damals auf dem Weg zu einem Top-5-Platz, dann liess ihn sein Honda-Motor im Stich. 2018 verzichtete Alonso auf Indy, um sich auf seine vorderhand letzte GP-Saison zu konzentrieren. 2019 wurde der Einsatz mit McLaren ein Desaster – nicht qualifiziert.

2020 soll alles besser werden: Alonso sitzt ab 30. April beim ersten Indy-Test in einem dritten IndyCar-McLaren, einem Wagen mit Chevy-Motor (Honda war wegen des zerschlagenen Porzellans keine Option) und der Nummer 66.

Der 32fache GP-Sieger Alonso: «Ich bleibe im Herzen ein Racer, und das Indy 500 bleibt das grösste Rennspektakel der Welt. Ich liebe dieses Rennen mit diesen grandiosen Fans, und ich wusste immer, dass ich zurückkehren will.»

Im Januar wurde klar, dass ein Abkommen zwischen McLaren und Alonso nicht verlängert wird, auch nicht in der Rolle eines Markenbotschafters. Nun ist er Teil des Rennstalls, bei welchem sich McLaren eingekauft hat, Arrow Schmidt Peterson Motorsports.

«Das war für mich immer erste Wahl», sagt der Weltmeister der Formel 1 und bei den Sportwagen. «Meine Beziehung zu McLaren ist eine ganz besondere, uns verbindet ein starkes Band. Ich bin von der neuen Partnerschaft in Amerika sehr beeindruckt und glaube, wir haben auch mit Chevy ein konkurrenzfähiges Paket.»

Team-Mitbesitzer Sam Schmidt: «Von der Expertise Fernandos können auch unsere jungen Fahrer Olivier Askew und Patricio O’Ward profitieren. Wir sollten in Indy ein schnelles Auto auf die Bahn bringen können, und Fernando hat das Talent bewiesen, dass er vorne mitgeigen kann.»

McLaren-CEO Zak Brown: «Wir haben immer gesagt, dass wir offen dafür sind, in Indy ein drittes Auto einzusetzen mit Fernando. Wir sind sehr glücklich, dass das klappt.»


Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 00:25, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
Mo. 06.04., 00:35, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 00:50, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:15, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:30, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mo. 06.04., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 06.04., 02:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mo. 06.04., 02:20, ServusTV
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 06.04., 05:30, Eurosport 2
Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
125