Helmut Marko: Mit Motorsäge gegen den Frust

Von Andreas Reiners
Formel 1
Helmut Marko mit Max Verstappen

Helmut Marko mit Max Verstappen

Red Bulls Motorsportberater Dr. Helmut Marko zählt vom Alter her zur Coronavirus-Risikogruppe. Der 74-Jährige hat aber eine ganz eigene Art, damit umzugehen.

Der Coronavirus legt fast die gesamte Sportwelt still, auch die Formel 1 muss zwangsweise pausieren. So wird die Sommerpause vorgezogen, die Teams schließen die Fabriken deshalb bereits in diesen Wochen. Bis Anfang Juni wurden Rennen verlegt oder ganz abgesagt.

Doch wie gehen die Verantwortlichen persönlich mit der Coronakrise, mit der Gefahr, die davon ausgeht, um? Immerhin gelten in vielen Ländern inzwischen Ausgangssperren, die Notfallmaßnahmen sind strikt.

«Erstens muss ich mich wundern: Im Supermarkt raufen sich die Leute um die Waren oder stehen dicht gedrängt an der Kasse. Aber wenn du draußen auf einem Platz zu dritt beisammenstehst, kommt ein Ordnungswächter und fragt, was da los ist. Verrückt», sagte Red Bulls Motorsportberater Dr. Helmut Marko der Tageszeitung «Österreich».

Er selbst halte nichts davon, alles komplett abzuschotten, betonte er: «Die Risikogruppe ist sehr eingeschränkt. Da ist die Chance auf Todesfolge um einiges höher als bei einer normalen Grippe. Beim Rest ist der Verlauf viel harmloser.»

Marko gehört mit seinen 74 Jahren selbst zur Risikogruppe. Der frühere Formel-1-Pilot versucht, sich abzulenken. Marko: «Neben der Arbeit im Büro reagiere ich meinen Frust in der Forstwirtschaft mittels Motorsäge und dergleichen ab.»

Marko denkt in solchen Situationen ganz besonders an seinen verstorbenen Freund Niki Lauda. «Der wäre nicht nur Risikopatient, der hätte überhaupt nicht reisen dürfen», so Marko: «Wie ich schon gesagt habe: Ich hab Niki immer im Hinterkopf und versuch gesund zu leben, mehr Fitness zu machen.»

Der Formel-1-Kalender 2020

07. Juni Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ
14. Juni: Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
28. Juni: Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F
05. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
02. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
06. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Ohne neuen Termin
Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN
Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL
Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E

Abgesagt
Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
87