Günther Steiner: «Das interessiert Vettel nicht»

Von Mathias Brunner
​Seit die Trennung von Ferrari und Sebastian Vettel auf Ende 2020 verkündet ist, wird der Heppenheimer mit allen möglichen Teams in Verbindung gebracht. Haas-Teamchef Günther Steiner sagt, was Sache ist.

Bleibt Sebastian Vettel über 2020 hinaus Formel-1-Pilot? Seit der Mitteilung, dass der Deutsche Ferrari verlassen wird, hoffen und bangen seine Fans. Wo könnte sich für den vierfachen Weltmeister noch ein Türchen öffnen? An der Seite von Lewis Hamilton bei Mercedes? Als Nachfolger von Daniel Ricciardo bei Renault? Als neuer Fahrer von Aston Martin?

Haas-Teamchef Günther Steiner ist kein Träumer. Der 55jährige Südtiroler lacht auf die Frage, ob Vettel vielleicht beim US-amerikanischen Rennstall ein Thema wäre: «Ich fürchte, wir können uns Seb nicht leisten.» Dann wird der Bozener in der F1 Show von Sky ernst: «Ich kann mir nicht vorstellen, dass Vettel als vierfacher Weltmeister zu einem Mittelfeld-Team geht, das interessiert ihn nicht. Wenn du eine so erfolgreiche Karriere hast, dann gibt es eines, das du nicht willst – zu viele Risiken eingehen.»

«Wir kommen gut miteinander aus, aber ich habe ihm keinen Platz bei uns angeboten. Ich schätze, das wird jemand machen, der ein wenig tiefer in den Geldbeutel greifen kann als wir.»

Der langjährige Formel-1-Fahrer Martin Brundle, heute GP-Experte der Sky, ist überzeugt: «Renault ist ein Werksrennstall, also wird Sebastian sich das sicher überlegen. Wenn ich jedoch bei Renault das Sagen hätte, so würde ich auf einen jungen Fahrer neben Ocon setzen. Vielleicht wird 2021 ja George Russell frei. Bei solchen Entscheidungen muss es jetzt um die Zukunft gehen. Ich finde, Renault sollte 25 Millionen lieber in die Verbesserung der Infrastruktur investieren, um ein schnelleres Auto zu bauen – als sie für das Gehalt eines Piloten zu verwenden.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 27.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 27.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do.. 27.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 27.01., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE