George Russell (Williams): Kanada-Sieg, Weltmeister

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Der englische Williams-Fahrer George Russell hat den virtuellen Kanada-GP vom Start bis ins Ziel angeführt, seinen vierten Sieg in Folge errungen und damit den inoffiziellen Weltmeistertitel würdig erobert.

Eigentlich stand der Titelgewinn von George Russell schon vor dem letzten virtuellen Rennen in Montreal fest: Denn Ferrari-Ass Charles Leclerc nahm am Wochenende lieber am virtuellen 24 Stundenrennen von Le Mans teil als am simulierten Kanada-GP. Mercedes-Zögling Russell gewann dennoch mit Stil – vierter Erfolg hintereinander in der virtuellen Formel-1-Meisterschaft, er raste vom besten Startplatz unwiderstehlich zum Sieg.

Schon in der Quali hatte Russell gezeigt, wer Herr im Haus ist: Pole-Position mit 0,452 Sekunden Vorsprung auf den Thai-Briten Alex Albon (Red Bull Racing-Honda). Der Vorsprung war deshalb so gross, weil die beste Runde von Albon gestrichen werden musste, er hatte abgekürzt.

Auch im Rennen war gegen Russell kein Kraut gewachsen, der sich an der Spitze langsam, aber stetig absetzte. Russell schlug sogar vor, zum Schluss des Rennens hin langsamer zu machen, um den Fans noch ein feines Duell mit seinem langjährigen Rennrivalen zu bieten. Albon: «Nein, das will ich nicht.» Der zweite Platz des RBR-Fahrers bedeutete, dass er in der Gesamtwertung Charles Leclerc überholen konnte.

Der 22jährige George Russell nach dem Sieg: «Die ganze Serie war fabelhaft, sie hat in der rennlosen Zeit die Wettbewerbsschärfte bewahrt. Ich habe sehr viel Arbeit in diese virtuellen Rennen gesteckt, und das Ergebnis darf sich sehen lassen.»

Hinter Albon wurde der früherer GP-Pilot Esteban Gutiérrez Dritter, gefolgt vom jungen Brasilianer Caio Collet (Renault) und YouTuber Ben Daly alias Tiametmarduk.

Beim virtuellen Heimrennen machte Nicholas Latifi Bekanntschaft mit der Mauer in der letzten Kurve, der berüchtigen «Wall of Champions», die im echten Rennen Stars wie Michael Schumacher oder Jacques Villeneuve das Rennen gekostet hat.

Wenig erfreulich endete das Rennen für den Franzosen Pierre Gasly. Nach mehreren Verstössen in Sachen Pistengrenzen musste der AlphaTauri-Fahrer aus der Wertung genommen werden.

Virtueller Kanada-GP

1. George Russell (GB), Williams
2. Alex Albon (T), Red Bull Racing
3. Esteban Gutiérrez (MEX), Mercedes
4. Caio Collet (BR), Renault
5. Ben Daly (GB), McLaren
6. Guanyu Zhou (RCH), Renault
7. Nicholas Latifi (CAN), Williams)
8. Callum Ilott (GB), Ferrari
9. Anthony Davidson (GB), Mercedes
10. David Schumacher (D), Racing Point

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 13.05., 12:20, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 13.05., 13:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 7. Rennen, Highlights aus Monaco
  • Do.. 13.05., 13:45, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do.. 13.05., 14:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 13.05., 15:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Do.. 13.05., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 13.05., 18:05, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 18:35, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 19:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 13.05., 19:15, Spiegel Geschichte
    Car Legends
» zum TV-Programm
3DE