Alex Wurz: «Erst waren alle skeptisch»

Von Otto Zuber
Formel 1
Alex Wurz

Alex Wurz

Der frühere GP-Pilot und zweifache Le-Mans-Sieger Alex Wurz spricht über das neue Corona-Schutzkonzept und verrät, dass die WM-Teilnehmer zunächst skeptisch und sogar ängstlich auf die GP-Rückkehr geblickt haben.

Nächstes Wochenende ist es endlich soweit: Die Formel-1-Stars dürfen das erste Kräftemessen des Jahres 2020 austragen, das eigentlich Mitte März in Melbourne über die Bühne hätte gehen sollen. Doch die Coronavirus-Pandemie sorgte für eine kurzfristige Absage des Saisonauftakts in Australien und eine lange Zwangspause, die mit einem Doppel in Spielberg ihr langersehntes Ende findet.

Die Rennwochenenden finden allerdings hinter verschlossenen Toren statt – weder Zuschauer noch Fahrerlager-Gäste sind erlaubt. Eine Handvoll Journalisten darf das Rennen begleiten, allerdings sind aus Sicherheitsgründen keine Kontakte zu den Fahrern erlaubt. ORF-Experte und Ex-GP-Pilot Alex Wurz gehört nicht zu dieser Gruppe, wie er im «Krone»-Interview erzählt.

Der Österreicher, der eine zehnjährige Karriere als GP- und Testpilot bestritten hat, verfolgt das Geschehen in der Königsklasse noch heute als TV-Experte für den Sender ORF und als Vorsitzender der Fahrer-Vereinigung GPDA aus nächster Nähe mit. Doch die neuen Sicherheitsvorgaben lassen ihn zuhause bleiben, erklärt er: «Wir wollen nichts riskieren, im Konzept geht es um höchste Sicherheit, es kommen nur Leute mit Schlüsselrollen zum Einsatz.»

Und auf die Frage, wie die Stimmung unter den Fahrern ist, verrät Wurz: «Erst waren alle skeptisch, ängstlich. Aber wir haben alles gut durchanalysiert, und jeder hat gemerkt, dass wir das schaffen können. Es wird grossteils nur eine virtuelle Aufbruchsstimmung sein, aber alle brennen darauf!»

Mit Blick auf den Red Bull Ring erklärt der GP-Veteran, dessen Vater Franz bei der Wiederbelebung der Strecke in der Steiermark eine grosse Rolle gespielt hat: «Als Rennfahrer war und ist Spielberg wirklich hart! Vom Streckenlayout her wirkt es einfach, ist aber verdammt schwierig zu fahren.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 03.07., 18:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 18:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 03.07., 18:51, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Fr. 03.07., 19:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 19:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 03.07., 19:24, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Fr. 03.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.07., 19:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
» zum TV-Programm