Charles Leclerc entschuldigt sich für Vettel-Crash

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Charles Leclercs Ferrari wurde beim Crash stark in Mitleidenschaft gezogen

Charles Leclercs Ferrari wurde beim Crash stark in Mitleidenschaft gezogen

Ferrari-Star Charles Leclerc nahm nach dem Crash mit seinem Teamkollegen Sebastian Vettel in der ersten Runde des Steiermark-GP alle Schuld auf sich. Der Monegasse entschuldigte sich gleich beim vierfachen Champion.

Wie schon im vergangenen Jahr in Brasilien erlebte das Ferrari-Duo Sebastian Vettel und Charles Leclerc auch im Steiermark-GP ein Rennen zum Vergessen, weil die Teamkollegen miteinander kollidierten und daraufhin ausfielen. Diesmal krachte es schon in der ersten Rennrunde, weil Leclerc in der dritten Kurve eine Lücke sah, wo keine war.

Und die Schuldfrage war auch schnell geklärt. «Ich weiss ehrlich gesagt nicht, wo er da hin wollte», wunderte sich der vierfache Champion nach dem unverschuldeten Aus über den Versuch seines Nebenmanns. «Da war einfach nicht genug Platz.» Und er kritisierte: «Ich denke schon, dass er zu optimistisch war, aber ich glaube, das weiss er selbst auch.»

Tatsächlich sah Leclerc schnell ein, dass er Mist gebaut hatte. Der 22-Jährige aus Monte Carlo erklärte bei Sky Sports F1 reumütig: «Es tut mir leid und ich habe mich bei Seb auch schon entschuldigt. Natürlich sind Entschuldigungen in diesem Moment nicht genug. Ich habe mich selbst und auch das Team enttäuscht und ich war einfach zu optimistisch. Ich habe keinen guten Job gemacht.»

«Ich hoffe, dass ich meine Lehren daraus ziehen und stärker zurückschlagen kann. Es ist eine schwierige Zeit für das Team und wir können sowas nicht gebrauchen. Ich habe alle Bemühungen durchkreuzt und es tut mir sehr, sehr leid», fügte der zweifache GP-Sieger an. «Ich war zu optimistisch», bestätigte er auch.

Und im ORF-Interview betonte er noch einmal: «Es war mein Fehler, Seb konnte nichts dafür. Ich habe es vermasselt. Ich habe das Team hängen lassen, dabei war ich so motiviert – vielleicht war es ein bisschen zu viel.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 27.09., 12:00, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 27.09., 12:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 12:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2020
  • So. 27.09., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 12:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 12:05, Schweiz 2
    Motorrad - GP Katalonien Moto2
  • So. 27.09., 12:30, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 27.09., 12:30, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Russland, Rennen
  • So. 27.09., 12:35, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2020
  • So. 27.09., 12:55, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
» zum TV-Programm
7DE