Andreas Seidl (McLaren): Der Plan für WM-Rang 3

Von Mathias Brunner
Formel 1
Andreas Seidl

Andreas Seidl

​Der dritte WM-Rang in der Formel-1-Markenwertung wird eine Sache zwischen McLaren, Racing Point und Renault. McLaren-Teamchef Andreas Seidl sagt, wie sein Team hier die Nase vorn haben will.

Nach dem Grossen Preis von Belgien liegen im Konstrukteurs-Pokal vier Rennställe innerhalb von nur zehn Punkten: McLaren ist derzeit hinter Mercedes und Red Bull Racing WM-Dritter mit 68 Punkten, dann folgt Racing Point (66), Ferrari (61) und Renault (59). Wenn wir uns die Formkurven der Teams anschauen, dann wird der Mehrkampf um den dritten Schlussrang eine Sache zwischen McLaren, Racing Point und Renault.

McLaren-Teamchef Andreas Seidl: «Was die reine Leistungsfähigkeit angeht, so halte ich den Wagen von Racing Point in diesem Kampf derzeit für den stärksten. Dann liegen, abhängig von Rennstrecke und Tagesform, Renault, Ferrari und wir auf Augenhöhe. Renault müssen wir besonders im Auge behalten, weil die scheinbar einen guten Schritt gemacht haben. Es muss sich zeigen, ob das generell so ist oder auf Pisten wie Spa-Francorchamps und Monza beschränkt bleibt. Mugello wird da einige Fragen beantworten.»

«Letztlich wird es darum gehen, das Maximum aus seinen Möglichkeiten und aus einem Rennwochenende zu schöpfen. Du musst im Abschlusstraining die Leistung auf den Punkt bringen, um einen möglichst guten Startplatz zu ergattern. Du musst am Sonntag perfekt arbeiten punkto Rennstrategie, und die Standfestigkeit muss ebenfalls stimmen. Am Ende wird jenes Team den dritten Schlussrang erringen, welches das alles ideal auf die Reihe bekommt.»

«Wenn ich mir die Leistung von Renault in Belgien ansehe, dann erwarte ich eine starke Leistung der Franzosen auch in Monza. Sie waren schon im vergangenen Jahr in Italien sehr schnell. Aber wir waren in Spa-Francorchamps nicht weit von Renault weg. Wir konnten Racing Points und Ferrari Punkte wegschnappen. Wir sind stark genug, um uns gegen diese Rivalen zu behaupten – sofern alles stimmt.»

«Generell sind wir ermuntert davon, was unser Auto in diesem Jahr zeigt, auch besonders gemessen an den Werten des 2019er Rennwagens. Wir sind der Spitze nähergerückt, aber unsere direkten Rivalen sind auch stärker geworden.»

«Wir sind im Schnitt vierte oder fünfte Kraft, unabhängig vor der Pistencharakteristik. Wenn wir uns die reinen Leistungen ansehen, dann könnte man zum Schluss kommen, dass unser Wagen weniger streckensensibel arbeitet als andere Renner, aber das kann sich schnell ändern, weil alle Teams ständig Verbesserungen auf die Bahn bringen.»

«Wer am Ende auf WM-Rang 3 landet, das wird vorwiegend daran liegen, wer am effizientesten entwickelt und wem es gelingt, am meisten aus den Rennwochenenden zu holen. Da reicht ein Rennen, und du wirst um zwei Ränge zurückgereicht.»

Belgien-GP 2020, Circuit de Spa-Francorchamps

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:24:10,55 h
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +8,176 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +15,259
4. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +19,349
5. Esteban Ocon (F), Renault, +40,846
6. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +42,261
7. Lando Norris (GB), McLaren, +42,745
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +48,319
9. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +52,691
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +53,666
11. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1:09,346 min
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1:10,178
13. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1:11,821
14.  Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:14,609
15. Romain Grosjean (F), Haas, +1:15,150
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1:17,869
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1:25,762
Out
Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, Unfall
George Russell (GB), Williams, Unfall
Carlos Sainz (E), McLaren, Motorschaden, nicht gestartet

WM-Stand Fahrer nach 7 von 17 Rennen

1. Hamilton 157 Punkte
2. Verstappen 110
3. Bottas 107
4. Albon 48
5. Leclerc 45
6. Norris 45
7. Stroll 42
8. Ricciardo 33
9. Pérez 33
10. Ocon 26
11. Sainz 23
12. Gasly 18
13. Vettel 16
14. Nico Hülkenberg (D) 6
15. Giovinazzi 2
16. Kvyat 2
17. Magnussen 1
18. Räikkönen 0
19. Latifi 0
20. Russell 0
21. Grosjean 0

Marken
1. Mercedes 264
2. Red Bull Racing 158
3. McLaren 68
4. Racing Point 66 (81)*
5. Ferrari 61
6. Renault 59
7. AlphaTauri 20
8. Alfa Romeo 2
9. Haas 1
10. Williams 0

* 15 Punkte Abzug wegen Einsatzes illegal kopierter Bremsbelüfung

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 08:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 04.12., 10:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 04.12., 11:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 04.12., 11:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Fr. 04.12., 13:00, Sky Sport 1
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE