Teamchef Franz Tost: Wie AlphaTauri zulegen kann

Von Mathias Brunner
Formel 1
AlphaTauri-Teamchef Franz Tost

AlphaTauri-Teamchef Franz Tost

​Mit dem fabelhaften Sieg von Pierre Gasly hat sich AlphaTauri im Konstrukteurs-Pokal in den Windschatten von Ferrari gesetzt. Teamchef Franz Tost spricht über die Entwicklung des Rennstalls aus Faenza.

Wie schnell sich die Dinge in der Formel 1 doch ändern. Hätten wir während der Wintertests im Barcelona behauptet, Ferrari würde kein Rennen gewinnen, nach Monza nur auf dem sechsten Platz in der Markenwertung liegen und dort von AlphaTauri gefährdet – dann hätte sich wohl jeder Tifoso an die Stirn getippt. Aber genau an diesem Punkt stehen wir jetzt.

Ferrari fährt 2020 hinterher, und in der Form von Spa-Francorchamps und Monza ist es denkbar, dass die stolze Scuderia im Konstrukteurs-Pokal von AlphaTauri eingeholt wird. Das kleinere Red Bull-Team unter Teamchef Franz Tost hat mit Pierre Gasly sensationell den Grossen Preis von Italien gewonnen. Im ersten Teil unseres Gesprächs hat der Tiroler ausführlich über die tolle Leistung des Franzosen gesprochen. Nun sagt Tost exklusiv bei SPEEDWEEK.com, wie er die Saison sieht und wie es mit seiner Mannschaft weitergeht.

Franz, wie zufrieden bist du mit der Fahrzeugentwicklung 2020?

Das zu beantworten ist noch etwas zu früh. Wir bringen jetzt nach Mugello ein paar neue Teile am Unterboden. Mal sehen wie sich das auswirkt.

Welches würdest du nach Einsätzen auf ganz unterschiedlichen Rennstrecken als Stärke des AlphaTauri-Renners bezeichnen, in welchen Bereichen muss der Wagen weiter verbessert werden?

Wir verlieren zu viel in der Beschleunigungsphase. Die Traktion muss verbessert werden, zudem untersteuert das Auto im Scheitelbereich zu stark.

Abgesehen vom fabelhaften Sieg in Monza: Mit welchen Rennen dieser Saison bist du zufrieden, mit welchen nicht?

Am Red Bull Ring, in Silverstone und in Spa-Francorchamps waren wir gut, in Budapest schlecht.

Zum Feiern blieb keine Zeit, das nächste Rennen folgt umgehend, in Mugello. Was rechnet ihr euch für den Toskana-GP aus?

Das ist schwierig zu sagen. Wir haben keinerlei Daten von dieser Bahn. Unser Ziel besteht zunächst darin, beide Autos im Qualifying unter die schnellsten Zehn zu bringen, dann sehen wir weiter.

Wie geht ihr bei der Vorbereitung auf eine Strecke vor, wo noch nie ein Formel-1-GP-Wochenende stattgefunden hat? Sind Daten von früheren Testfahrten zu etwas nütze?

Wir haben in Mugello noch nie getestet, somit bleiben uns nur Simulationsübungen.

Ihr liegt in der Markenwertung auf Platz 7, in der Form von Belgien und Monza scheint es machbar, 14 Punkte auf Ferrari vor euch aufzuholen. Wie siehst du das?

Ich erwarte von uns eine starke zweite Saisonhälfte.

Wie setzt ihr bei der eingeschränkten Entwicklung für 2021 die Schwerpunkte? Und wie geht ihr bei der Ressourcen-Verteilung hinsichtlich der neuen Rennwagen-Generation 2022 vor?

Das wird ein schwieriger Spagat. Es hängt davon ab, wo wir in der Konstruktionsmeisterschaft liegen. Gibt es Chancen, Plätze zu gewinnen, konzentrieren wir uns auf die Entwicklung des bestehenden Autos. Wir dürfen aber die Entwicklung des nächstjährigen Autos nicht aus dem Fokus verlieren.

Italien-GP in Monza

1. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1.20:11,783h
2. Carlos Sainz (E), McLaren, +0,415 sec
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +3,358
4. Lando Norris (GB), McLaren, +6,000
5. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +7,108
6. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +8,391
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +17,245
8. Esteban Ocon (F), Renault, +18,691
9. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +22,208
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +23,224
11. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +32,876
12. Romain Grosjean (F), Haas, +35,164
13. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +36,312
14. George Russell (GB), Williams, +36,593
15. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +37,533
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +55,199
Out
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, Motor
Charles Leclerc (MC), Ferrari, Crash
Kevin Magnussen (DK), Haas, Antriebsschaden
Sebastian Vettel (D), Ferrari, Bremsen

WM-Stand Fahrer nach 8 von 17 Rennen

1. Hamilton 164 Punkte
2. Bottas 117
3. Verstappen 110
4. Stroll 57
5. Norris 57
6. Albon 48
7. Leclerc 45
8. Gasly 43
9. Sainz 41
10. Ricciardo 41
11. Pérez 34
12. Ocon 30
13. Vettel 16
14. Nico Hülkenberg (D) 6
15. Kvyat 4
16. Giovinazzi 2
17. Magnussen 1
18. Latifi 0
19. Räikkönen 0
20. Grosjean 0
21. Russell 0

Marken
1. Mercedes 281
2. Red Bull Racing 158
3. McLaren 98
4. Racing Point 82 (81)*
5. Renault 71
6. Ferrari 61
7. AlphaTauri 47
8. Alfa Romeo 2
9. Haas 1
10. Williams 0

* 15 Punkte Abzug wegen Einsatzes illegal kopierter Bremsbelüfung

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 06:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 06:45, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 28.11., 07:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE