Lando Norris nach Spruch zu Hamilton: «Tut mir leid»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Lando Norris in Portugal vor Lance Stroll – bald wird es krachen

Lando Norris in Portugal vor Lance Stroll – bald wird es krachen

​McLaren-Fahrer Lando Norris hat nach dem Portugal-GP seinen Rivalen Lance Stroll in die Pfanne gehauen und sich respektlos über Lewis Hamilton geäussert. Nun sagt der Brite: «Es tut mir leid.»

Lando Norris meldet sich über seine sozialen Netzwerke zu Wort und kriecht zu Kreuze: «Ich fühle mich einer Entschuldigung verpflichtet. Ich war dumm und achtlos mit einigen Dingen, die ich gegenüber Medien in Interviews gesagt habe. Ich habe gewissen Menschen nicht den gebührenden Respekt erwiesen. So bin ich eigentlich nicht, also seid versichert – ich entschuldige mich bei den Betroffenen und bei allen, die davon gehört oder etwas darüber gelesen haben. Sorry.»

Huch, was war da passiert? Die Entschuldigung von Norris bezieht sich auf Racing Point-Fahrer Lance Stroll und auf Weltmeister Lewis Hamilton. Mit dem Kanadier war Norris im Portugal-GP kollidiert, nach einer Attacke, die mindestens ein wenig optimistisch war. Ergebnis: Strolls Wagen wurde wegen Beschädigungen aus dem Rennen genommen, Norris wurde nur Dreizehnter.

Nach dem Rennen sagte Lando: «Ich weiss wirklich nicht, was sich Lance dabei gedacht hat. Er versuchte es aussen herum, das hat mich überrascht, jeder Andere hätte innen angegriffen. Dann ist er einfach in mich hineingezogen. Offenbar hat er aus seiner Kollision im Freitagtraining mit Max Verstappen nichts gelernt. So wie er aus überhaupt nichts etwas zu lernen scheint. Solche Dinge passieren ihm oft. Ich muss ihm künftig wohl aus dem Weg gehen.»

Der grössere Aufreger in England waren jedoch Norris’ Worte über Lewis Hamilton, nachdem der Mercedes-Weltmeister den Siegrekord von Michael Schumacher gebrochen hatte. Lando meinte schnippisch: «Ich bin glücklich für ihn, mehr nicht. Aber es bedeutet mir eigentlich nichts. Er sitzt in einem Auto, mit dem er jedes Rennen gewinnen sollte. Er muss dazu ja nur einen oder zwei Fahrer schlagen. Aber immerhin tut er den notwendigen Job.»

Daraufhin entstand unter den Fans ein ziemlicher Wirbel. Viele von ihnen sind der Ansicht, Norris habe es an Respekt mangeln lassen. Auch in den Zeitungen kamen die Worte von Lando nicht gut an. Daher nun seine Entschuldigung.

Portugal-GP, Portimão

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:30:00,085 h
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +25,592 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +34,508
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1:05,312 min
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1 Runde
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1 Runde
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1 Runde
8. Esteban Ocon (F), Renault, +1 Runde
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1 Runde
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1 Runde
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1 Runde
12. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1 Runde
13. Lando Norris (GB), McLaren, +1 Runde
14. George Russell (GB), Williams, +1 Runde
15. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +1 Runde
16. Romain Grosjean (F), Haas, +1 Runde
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2 Runden
19. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +2 Runden
Out
Lance Stroll (CDN), Racing Point, Aufgabe

WM-Stand nach 12 von 17 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 256 Punkte
2. Bottas 179
3. Verstappen 162
4. Ricciardo 80
5. Leclerc 75
6. Pérez 74
7. Norris 65
8. Albon 64
9. Gasly 63
10. Sainz 59
11. Stroll 57
12. Ocon 40
13. Vettel 18
14. Kvyat 14
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Giovinazzi 3
17. Räikkönen 2
18. Grosjean 2
19. Magnussen 1
20. Latifi 0
21. Russell 0

Marken
1. Mercedes 435
2. Red Bull Racing 226
3. Racing Point 126
4. McLaren 124
5. Renault 120
6. Ferrari 93
7. AlphaTauri 77
8. Alfa Romeo 5
9. Haas 3
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:25, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 03.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
7DE