Lewis Hamilton (Mercedes): Mit Krämpfen zum Sieg

Von Mathias Brunner
Formel 1
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

​Formel-1-Champion Lewis Hamilton fährt die Gegner in Portugal in Grund und Boden: 92. Grand-Prix-Sieg, achter Triumph in dieser Saison, alles läuft für den Briten in Sachen WM-Titel Nummer 7.

Lewis Hamilton hat einen neuen Formel-1-Siegerrekord aufgestellt: 92. GP-Triumph, nach einer bärenstarken Darbietung im Autódromo Internacional do Algarve. Der Engländer beklagte sich im Rennen zwar über Reifenprobleme und Krämpfe, aber er kam dennoch mehr als 25 Sekunden vor Valtteri Bottas ins Ziel. Es ist sein achter Volltreffer 2020 nach Steiermark, Ungarn, England, Spanien, Belgien, Toskana und Eifel – er hat also im Schnitt 66 Prozent der Rennen 2020 gewonnen. Und er hat nun auf 28 verschiedenen Formel-1-Strecken gewonnen.

Typisch Lewis Hamilton, dass er sich sofort am Funk meldet: «Jungs, ohne euch wäre das nicht gegangen. Danke, dass ihr weiter an mich glaubt. Es ist eine solche Ehre, mit euch zu arbeiten.»

Hamilton warf sich nach dem Sieg in die Arme seiner Mechaniker, dann gab es eine Umarmung von seinem langjährigen Renningenieur Peter «Bono» Bonnington, der ihn auch aufs Siegerpodest begleitete.

142. GP-Sieg für Mercedes, damit liegen die Deutschen nur noch zwei Siege hinter Williams, die derzeit auf Rang 3 der ewigen Rangliste unter den Rennställen liegen (Ferrari 238, McLaren 182, Williams 114, Mercedes 112).

Lewis Hamilton nach seinem Sieg: «Das Fabelhafteste in diesem Rennstall ist – keiner lässt auch nur eine Sekunde nach. Alle treiben sich ständig an, und das ist für mich wahnsinnig inspirierend.»

«Vor dem Start haben sie gesagt, es würde wohl regnen, aber es blieb bei Tropfen. Wir waren in Sachen Abstimmung darauf vorbereitet. Ich hatte dann in der ersten Runde einen irren Quersteher in Kurve 7, ab da liess ich es bewusst langsamer angehen. Ich dachte: Mein Moment kommt später.»

Am Funk beklagte er sich über Krämpfe. Der Brite später: «Das war im rechten Unterschenkel, und auf den Geraden ging ich jeweils vom Gas, weil ich merkte, dass der Krampf zurückkommt. Aber ich konnte ja schlecht auf der ganzen Runde vom Gas gehen, also habe ich mich durchgebissen.»

Hamilton beklagte sich zu Beginn auch über seine Reifen. Aber diese Phase des Körnens ging vorbei, und danach war vom Briten in Sachen Pirelli nicht mehr viel zu hören.

«Ganz ehrlich: Als ich mich dazu entschloss, zu Mercedes zu gehen, hoffte ich natürlich auf Erfolg. Aber nie im Leben hätte ich so viele Siege und Titel erwartet. Wir holen wirklich aus jedem Rennen das Beste heraus.»

92 Siege, alleiniger Rekordhalter, Hamilton ist baff: «Das muss erst mal sacken. Im Moment weiss ich nicht, was ich dazu sagen soll. Das ist ein ganz besonderer Tag in meiner Karriere, und ich bin so froh, dass mein Vater und meine Stiefmutter hier in Portugal sind, um diesen Moment mit mir zu teilen.»

Portugal-GP, Portimão

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:30:00,085 h
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +25,592 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +34,508
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1:05,312 min
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1 Runde
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1 Runde
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1 Runde
8. Esteban Ocon (F), Renault, +1 Runde
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1 Runde
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1 Runde
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1 Runde
12. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1 Runde
13. Lando Norris (GB), McLaren, +1 Runde
14. George Russell (GB), Williams, +1 Runde
15. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +1 Runde
16. Romain Grosjean (F), Haas, +1 Runde
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2 Runden
19. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +2 Runden
Out
Lance Stroll (CDN), Racing Point, Aufgabe

WM-Stand nach 12 von 17 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 256 Punkte
2. Bottas 179
3. Verstappen 162
4. Ricciardo 80
5. Leclerc 75
6. Pérez 74
7. Norris 65
8. Albon 64
9. Gasly 63
10. Sainz 59
11. Stroll 57
12. Ocon 40
13. Vettel 18
14. Kvyat 14
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Giovinazzi 3
17. Räikkönen 2
18. Grosjean 2
19. Magnussen 1
20. Latifi 0
21. Russell 0

Marken
1. Mercedes 435
2. Red Bull Racing 226
3. Racing Point 126
4. McLaren 124
5. Renault 120
6. Ferrari 93
7. AlphaTauri 77
8. Alfa Romeo 5
9. Haas 3
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 20.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mi. 20.01., 09:00, Eurosport 2
    Rallye: Rallye Dakar
  • Mi. 20.01., 10:30, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 20.01., 10:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi. 20.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 20.01., 13:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mi. 20.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
7DE