George Russell: «Rückkehr fühlt sich seltsam an»

Von Otto Zuber
Formel 1
George Russell

George Russell

Nach einem Rennwochenende mit dem Weltmeister-Team von Mercedes ist George Russell ins Williams-Cockpit zurückgekehrt. «Ehrlich gesagt fühlte sich die Rückkehr seltsam an», gestand der Brite hinterher.

Lange war nicht klar, ob George Russell auch das Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi mit dem Mercedes-Team bestreiten würde. Doch am Ende konnte Lewis Hamilton genügend negative Covid-19-Testergebnisse vorweisen, um wieder in sein Cockpit zurückzukehren. Für Russell bedeutete dies, dass er wieder in seinem gewohnten Williams-Renner Gas geben musste.

Der 22-Jährige gestand im Fahrerlager am Yas Marina Circuit: «Ehrlich gesagt fühlte sich die Rückkehr seltsam an. Vor dem Bahrain-Wochenende wünschte ich mir sehr, beide Wochen im Mercedes bestreiten zu können. Ganz einfach, weil ich dann das erste Rennwochenende in Sakhir als Lehrstück nehmen könnte und hier in Abu Dhabi keine Ausreden mehr hätte.»

«Da Bahrain von der Leistung her so gut gelaufen ist, dachte ein Teil von mir: 'Weisst du was, ich denke, es war ein gutes Wochenende.' Natürlich wollte ich wirklich gewinnen und ich hätte an diesem Wochenende eine gute Chance gehabt. Aber die Jungs bei Williams haben mir diese Chance gegeben, sie haben in den letzten zwei Jahren so hart für mich gearbeitet. Es ist meine Pflicht, die Saison mit einem Höhepunkt abzuschliessen, und das ist es, was ich hier tun will», fügte der junge Brite an.

Dass er mit dem FW43 deutlich langsamer als mit dem W11 unterwegs ist, weiss auch Russell. «Man kann die Rundenzeiten nicht verbergen und Mercedes ist das Mass aller Dinge. Ich hatte das Glück, in der vergangenen Woche ein Rennen mit ihnen zu bestreiten, und weiss, wo wir das Auto entwickeln müssen. Ich habe viel gelernt und dass ich nun nach fünf Tagen den Vergleich ziehen konnte, ist grossartig», erklärte er.

3. Training, Abu Dhabi

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:36,251 min
2. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,501 sec
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +0,626
4. Esteban Ocon (F), Renault, +0,648
5. Lando Norris (GB), McLaren, +0,743
6. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,761
7. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +0,779
8. Carlos Sainz (E), McLaren, + 0,817
9. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +0,834
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +0,976
11. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, + 1,015
12. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,019
13. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,120
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari, + 1,477
15. George Russell (GB), Williams, + 1,635
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +1,649
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +2,018
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,206
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,514
20. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, +2,908

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 26.07., 05:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 26.07., 09:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 26.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 26.07., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 26.07., 10:55, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mo.. 26.07., 13:15, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Mo.. 26.07., 14:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 26.07., 14:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo.. 26.07., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo.. 26.07., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
» zum TV-Programm
4DE