Christian Horner (Red Bull Racing): «Basis stimmt»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Christian Horner und Max Verstappen

Christian Horner und Max Verstappen

​Aus Kostengründen werden in der kommenden GP-Saison die gleichen Fahrzeuge verwendet wie 2020. Aber so ganz stimmt das nicht, wie Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner erläutert.

Als sich die Coronapandemie über die Welt auszubreiten begann, war Formel-1-CEO Chase Carey und dem FIA-Präsidenten Jean Todt klar: Es ist finanziell für einen Rennstall nicht zu stemmen, mit dieser Krise klar zu kommen und gleichzeitig ein komplett neues Rennauto zu entwickeln. Also wurde die kommende Fahrzeuggeneration um ein Jahr auf 2022 verschoben. Der Autosport-Weltverband FIA verankerte im Reglement, dass 2021 weitgehend die Renner von 2020 verwendet werden. Aber eben nur weitgehend.

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner (47) sagt, was wirklich Sache ist. Der 47jährige Engländer schätzt: «Gut 60 Prozent des heutigen Autos werden auch nächstes Jahr verwendet. Die Basis stimmt. Wir haben die Schwächen am RB16 erkannt, sie auszumerzen, darauf richten wir die Aufmerksamkeit. Aber das wird nichts daran ändern, dass Mercedes auch im nächsten Jahr extrem stark sein wird.»

Im Einzelnen bedeutet die eingeschränkte Entwicklung gemäss des Engländers: «Das Chassis bleibt weitgehend gleich, das gilt auch für Aufhängungselemente und die Kraftübertragung. Wir haben jedoch die Möglichkeit, an der Aerodynamik zu arbeiten. Wir sehen uns da auf einem guten Weg, denn wir konnten in den letzten Monaten den Abstand zu Mercedes verringern. Das schenkt uns für die nächste Saison viel Zuversicht.»

An der Aerodynamik muss auch gearbeitet werden, denn die FIA hat einige Massnahmen eingeführt, um den Abtrieb der Autos zu verringern: Ausgeschnittener Unterboden, weniger als Luftleit-Elemente ausgebildete Radträger, gekappter Diffusor. Das alles wird rund zehn Prozent Abtrieb kosten, gemessen an einem 2020er Auto. Verschiedene Rennställe versuchen seit mehreren GP-Wochenenden im freien Training modifizierte Böden.

2. Training, Abu Dhabi

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:36,276 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,203 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,770
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,987
5. Lando Norris (GB), McLaren, +1,162
6. Esteban Ocon (F), Renault, +1,229
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,230
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,232
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,232
10. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,284
11. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,320
12. Carlos Sainz (E), McLaren, + 1,340
13. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,624
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,792
15. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,922
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,228
17. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +2,288
18. George Russell (GB), Williams, + 2,541
19. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, +2,751
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,856

1. Training, Abu Dhabi

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:37,378 min
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +0,034 sec
3. Esteban Ocon (F), Renault, +1,137
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,169
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +1,366
6. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,453
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,578
8. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,772
9. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,782
10. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,821
11. Carlos Sainz (E), McLaren, + 1,952
12. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,966
13. Lando Norris (GB), McLaren, +1,974
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +2,292
15. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo, +2,527
16. George Russell (GB), Williams, +3,068
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +3,685
18. Mick Schumacher (D), Haas, +3,857
19. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, +6,691
20. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, keine Zeit

WM-Stand Fahrer nach 16 von 17 Rennen

1. Hamilton 332 Punkte
2. Bottas 205
3. Verstappen 189
4. Pérez 125
5. Ricciardo 112
6. Leclerc 98
7. Sainz 97
8. Albon 93
9. Norris 87
10. Stroll 74
11. Gasly 71
12. Ocon 60
13. Vettel 33
14. Kvyat 32
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Räikkönen 4
17. Giovinazzi 4
18. Russell 3
19. Grosjean 2
20. Magnussen 1
21. Latifi 0

Marken
1. Mercedes 540
2. Red Bull Racing 282
3. Racing Point 194
4. McLaren 184
5. Renault 172
6. Ferrari 131
7. AlphaTauri 103
8. Alfa Romeo 8
9. Haas 3
10. Williams 0


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 27.07., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 27.07., 21:25, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 27.07., 21:50, Motorvision TV
    Andros E-Trophy 2020
  • Di.. 27.07., 22:40, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Di.. 27.07., 23:55, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 28.07., 00:10, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi.. 28.07., 00:35, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • Mi.. 28.07., 02:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi.. 28.07., 02:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 28.07., 09:55, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
13DE